Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Sex-Szene im Fernsehen sorgt f├╝r Skandal im Iran

Von afp
Aktualisiert am 31.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein Mikrofon des iranischen Senders IRIB: F├╝r die Mitarbeiter des staatlichen Senders hatte der Vorfall schwere Konsequenzen. (Archivbild)
Ein Mikrofon des iranischen Senders IRIB: F├╝r die Mitarbeiter des staatlichen Senders hatte der Vorfall schwere Konsequenzen. (Archivbild) (Quelle: Stefan Zeitz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicht einmal ein Handschlag zwischen Mann und Frau ist im iranischen Fernsehen gestattet. Umso unglaublicher ist das, was Zensoren nun ├╝bersahen: eine Sex-Szene. Das hat Folgen.

Eine Sex-Szene im Fernsehen hat im Iran zu gro├čer Aufregung und zu personellen Konsequenzen gef├╝hrt. Ein Regionaldirektor des staatlichen Fernsehkanals IRIB wurde umgehend wegen Versto├čes gegen die strengen Zensurbestimmungen der Islamischen Republik gefeuert, mehrere Mitarbeiter erhielten Abmahnungen, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna berichtete.

Stein des Ansto├čes war eine Szene in einem Film des Hongkonger Kampfsport-Stars Jackie Chan, die der Zensor offenbar ├╝bersehen hatte: Chan hatte darin Sex mit einer Prostituierten ÔÇô f├╝r den Iran ein unerh├Ârter Vorgang. Normalerweise darf im iranischen Fernsehen nicht einmal ein Handschlag zwischen einem Mann und einer Frau gezeigt werden.

Ausgestrahlt wurde der anst├Â├čige Film lediglich im Regionalprogramm des Senders f├╝r die Insel Kisch. Isna sprach von "unmoralischen Szenen", die "in absolutem Widerspruch" zu den Prinzipien des Senders IRIB st├╝nden. Die personellen Konsequenzen betr├Ąfen die Verantwortlichen des Senders f├╝r Kisch.

Bei einer anderen Szene blendete der Sender einen Hinweis ein

Erst in der vergangenen Woche hatte IRIB eine ungewohnt freiz├╝gige Filmszene ausgestrahlt, in der ein Mann und eine Frau Hand in Hand gingen. Der Sender sah sich dabei allerdings zu einer schriftlichen Untertitelung veranlasst, die die Zuschauer dar├╝ber informierte, dass die beiden Schauspieler im realen Leben verheiratet seien.


In den Online-Netzwerken l├Âste die strenge Reaktion der Beh├Ârden auf den Jackie-Chan-Film Spott und Ver├Ąrgerung aus. Ein Nutzer schrieb auf Twitter: "Im Iran verungl├╝cken Busse, st├╝rzen Flugzeuge ab, sinken Schiffe, und niemand wird entlassen. Wenn Jackie Chan einige Sekunden auf IRIB Liebe macht, muss gleich die gesamte Belegschaft gehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann attackiert Passanten mit Schwert
Iran
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website