Sie sind hier: Home > Panorama >

Den Haag: Vierter Verschütteter nach Gasexplosion gerettet

Wohnhaus in Den Haag eingestürzt  

Vierter Verschütteter nach Gasexplosion gerettet

28.01.2019, 02:15 Uhr | dpa

Den Haag: Vierter Verschütteter nach Gasexplosion gerettet . Den Haag: Nach einer Gasexplosion in einem Wohnhaus suchen Feuerwehrleute in den Trümmern nach Menschen. Die Bergung gestaltet sich schwierig.  (Quelle: dpa)

Den Haag: Nach einer Gasexplosion in einem Wohnhaus suchen Feuerwehrleute in den Trümmern nach Menschen. Die Bergung gestaltet sich schwierig. (Quelle: dpa)

In der niederländischen Stadt Den Haag ist nach einer Explosion ein Wohnhaus eingestürzt. Stundenlang arbeiten Retter auf der Suche nach Verschütteten in den Trümmern. Schließlich finden sie das vermutlich letzte Opfer.

Rund zehn Stunden nach einer schweren Gasexplosion in der niederländischen Großstadt Den Haag ist in der Nacht zum Montag ein vierter Verschütteter aus den Trümmern eines Wohnhauses geborgen worden. Der 28 Jahre alte Mann wurde gerettet, nachdem die Feuerwehr einen Kran eingesetzt hatte, um ihn unter einer eingestürzten Decke hervorziehen zu können. Vermutlich habe es sich um eine Gasexplosion gehandelt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Insgesamt wurden zehn Menschen verletzt, von denen acht in Krankenhäuser gebracht wurden.

Stunden vor der dramatischen Rettung des vermutlich letzten Verletzten waren drei andere Personen aus den Trümmern geborgen worden. Über ihren Zustand wurden keine Angaben gemacht.

Die Helfer hatten mit einem Rettungshund dem 28-Jährigen ein Funkgerät zukommen lassen, mit dem sie Kontakt zu dem Verschütteten hielten. Die Bergungsarbeiten waren schwierig, weil das Haus akut einsturzgefährdet war. Die gesamte Frontpartie war in sich zusammengebrochen und teilweise auf zwei vor dem Haus geparkte Autos gestürzt. Im weiten Umkreis der Unfallstelle lagen Glassplitter: Zahlreiche Fenster waren zu Bruch gegangen.
  

 
Insgesamt wurden 20 Häuser rund um das eingestürzte Gebäude wegen Schäden zeitweilig gesperrt. Die Bürgermeisterin von Den Haag, Pauline Krikke, sprach von einem "schrecklichen Unglück" und sicherte den Opfern rasche Hilfe zu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: