Sie sind hier: Home > Panorama >

Neue Ebola-Fälle im Kongo – Experten nach drastischem Anstieg beunruhigt

Experten beunruhigt  

Drastischer Anstieg neuer Ebola-Fälle im Kongo

02.05.2019, 10:01 Uhr | dpa

Neue Ebola-Fälle im Kongo – Experten nach drastischem Anstieg beunruhigt . Ein medizinischer Helfer arbeitet in einem Behandlungszentrum für Ebola: Für den Kongo ist es bereits die zehnte Ebola-Epidemie. (Quelle: dpa/Al-Hadji Kudra Maliro/AP)

Ein medizinischer Helfer arbeitet in einem Behandlungszentrum für Ebola: Für den Kongo ist es bereits die zehnte Ebola-Epidemie. (Quelle: Al-Hadji Kudra Maliro/AP/dpa)

Der Kongo hat mit einem der schwersten Ausbrüchen des gefährlichen Ebola-Virus zu kämpfen. Experten schlagen Alarm – die Zahl der Neuerkrankungen steigt dramatisch. 

Rund zehn Monate nach Beginn der Ebola-Epidemie im Osten des Kongos ist die Zahl neuer Erkrankungen stark angestiegen. In der Woche bis einschließlich Montag habe man 106 bestätigte Neuerkrankungen des hämorrhagischen Fiebers und 72 Todesfälle registriert, erklärte das Gesundheitsministerium in Kinshasa. So viele neue Fälle in einer Woche habe es zuvor noch nicht gegeben. Seit Ende März ist die Zahl der Erkrankungen sogar um fast 50 Prozent in die Höhe geschnellt – von etwa 1.000 auf inzwischen rund 1.500.

"Diese neuen Fälle sind beunruhigend", sagte Kongos Koordinator für den Kampf gegen Ebola, Aruna Abedi. Die Epidemie könne noch lange andauern, solange sich die Bevölkerung nicht an die Hygieneempfehlungen der Behörden halte, warnte Abedi.

Milizen erschweren den Kampf gegen den Virus

Die Epidemie scheint trotz internationaler Anstrengungen nicht unter Kontrolle zu bringen zu sein. Auch die Zahl der Todesopfer stieg zuletzt rasch an, von rund 630 Ende März auf inzwischen rund 950. Helfer tun sich schwer, den Ausbruch in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri einzudämmen, weil in der Region zahlreiche Milizen aktiv sind. Es gab wiederholt auch Angriffe auf Ebola-Zentren – erst vergangene Woche wurde ein Arzt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) getötet.

Zudem hat die Bevölkerung in der seit vielen Jahren instabilen Region kaum Vertrauen in die Behörden. Wilde Gerüchte, wonach die Regierung mit Ebola nur die Bevölkerung dezimieren wolle, oder auch, dass Ebola eine Erfindung der Behörden sei, halten sich hartnäckig.

Bereits die zehnte Ebola-Epidemie im Kongo 

Die Epidemie, die offiziell im August begann, ist der bislang zweitschwerste bekannte Ausbruch des lebensgefährlichen Erregers. Bei der bisher weltweit folgenschwersten Ebola-Epidemie, in Westafrika 2014/2015, waren mehr als 11.000 Menschen ums Leben gekommen.


Um den gegenwärtigen Ausbruch im Ost-Kongo einzudämmen, haben in der Region bereits rund 108.000 Menschen einen experimentellen Ebola-Impfstoff erhalten. Für den Kongo ist es bereits die zehnte bekannte Ebola-Epidemie. Die bisherigen Epidemien betrafen jedoch friedliche Regionen und konnten relativ zügig eingedämmt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal