Sie sind hier: Home > Panorama >

Paris: Notre-Dame könnte immer noch einstürzen

Chef-Architekt warnt  

Notre-Dame könnte immer noch einstürzen

04.06.2019, 12:06 Uhr | dpa

Paris: Notre-Dame könnte immer noch einstürzen. Die Notre-Dame-Kathedrale in Flammen: 150 Menschen arbeiten daran, das historische Bauwerk nach dem Brand zu restaurieren. (Archivbild) (Quelle: imago images/Vincent Isore)

Die Notre-Dame-Kathedrale in Flammen: 150 Menschen arbeiten daran, das historische Bauwerk nach dem Brand zu restaurieren. (Archivbild) (Quelle: Vincent Isore/imago images)

Sechs Wochen liegt der Brand von Notre-Dame zurück, die Aufräumarbeiten kommen gut voran. Doch aufatmen können die Pariser trotzdem nicht. Denn das französische Wahrzeichen ist noch längst nicht gerettet.

Die bei einem verheerenden Brand schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame ist nach Expertenansicht noch nicht völlig gerettet. "Heute kann man nicht absolut garantieren, dass das Baudenkmal stehenbleibt", sagte der Chef-Architekt für historische Bauwerke in Frankreich, Philippe Villeneuve, der Zeitung "Le Figaro" am Dienstag. Bisher habe man Glück gehabt, weil das Gebäude stabil sei. "Aber das Gewölbe könnte nächste Woche genauso gut einstürzen."

Derzeit würden rund 150 Menschen an der Restauration des weltberühmten Pariser Wahrzeichens arbeiten, so Villeneuve. Die Untersuchung zur Brandursache dauere weiterhin an. An Spekulationen darüber, was das Feuer ausgelöst haben könnte, wollte sich der Experte nicht beteiligen. "Es hätte viel schlimmer kommen können und in gewisser Weise sind die Schäden begrenzt worden", sagte Villeneuve. In den vergangenen Wochen habe man bereits viel geschafft.

Macrons Fünf-Jahres-Plan ist realistisch

In der Kathedrale war Mitte April ein Feuer ausgebrochen: Das Dach wurde fast vollständig zerstört, der Vierungsturm stürzte ein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach, Notre-Dame innerhalb der nächsten fünf Jahre wieder aufzubauen. Villeneuve hält das durchaus für möglich.
 

 
Allerdings habe man bereits vor dem Brand an der Restaurierung der Kathedrale gearbeitet, denn an vielen Stellen bröckelte die Bausubstanz. Eine komplette Restaurierung des Touristenmagnets werde daher viel länger dauern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal