• Home
  • Panorama
  • Donau in Budapest: Weitere Leichen nach Schiffsunglück geborgen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für ein VideoSturm lässt Bühne einstürzen – ein ToterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über Gasknappheit2. Liga live: Traumtor – HSV erhöhtSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Weitere Leichen nach Schiffsuntergang geborgen

Von afp
Aktualisiert am 05.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Die Suche hält an: Einsatzkräfte auf Booten suchen die Donau bei Budapest in Ungarn ab.
Die Suche hält an: Einsatzkräfte auf Booten suchen die Donau bei Budapest in Ungarn ab. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Woche nach dem schweren Schiffsunglück auf der Donau in Budapest steigt die Zahl der Opfer weiter. Helfer entdeckten nun zwei weitere Leichen. Doch ihre Suche ist noch längst nicht abgeschlossen.

Eine Woche nach dem Zusammenstoß eines Ausflugsschiffes mit einem Flusskreuzfahrtschiff auf der Donau in Budapest haben Rettungskräfte zwei weitere Tote geborgen. Bei beiden handelte es sich um Südkoreaner, wie die ungarische Polizei am Mittwoch erklärte. Die Leiche eines Mannes wurde durch eine Öffnung im Schiffswrack geborgen, eine weitere Leiche wurde rund 80 Kilometer flussabwärts entdeckt. Damit stieg die Zahl der geborgenen Toten auf 13, weitere 15 Menschen werden noch vermisst.

Nur sieben der 35 Menschen an Bord des Unglücksschiffs hatten sich retten können. Die beiden Schiffe waren am Mittwochabend vergangener Woche bei strömendem Regen auf einem bei Touristen beliebten Abschnitt der Donau kollidiert, der einen Blick auf die Stadt und das Parlamentsgebäude bietet. Das kleine Boot mit 33 südkoreanischen Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern an Bord sank innerhalb weniger Sekunden.


An der schwierigen Bergungsaktion sind auch Taucher aus Südkorea beteiligt. In Budapest traf ein Kran ein, mit dem das Schiffswrack aus der Donau gezogen werden soll. Dies wird jedoch voraussichtlich erst in der kommenden Woche möglich sein, wenn der Pegelstand der Donau gesunken ist und die Strömung abgenommen hat. Das Wrack liegt derzeit in sieben Meter Tiefe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Amokläufer tötet zehn Menschen in Montenegro
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
PolizeiSchiffsunglückSüdkoreaUngarn
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website