Sie sind hier: Home > Panorama > Wetter > Kolumne - Michaela Koschak >

Partielle Mondfinsternis im Juli: Alles, was Sie darüber wissen müssen

MEINUNGAlles zur Finsternis in Deutschland  

Heute Nacht habe ich ein Rendezvous mit dem Mond

Von Michaela Koschak

16.07.2019, 19:49 Uhr
 (Quelle: dpa)
Auch in Deutschland zu sehen: Partielle Mondfinsternis steht bevor

Am Dienstagabend kann auch in Deutschland ein kosmisches Spektakel beobachtet werden. Der Mond schiebt sich in den Kernschatten der Erde: Eine Mondfinsternis steht kurz bevor. (Quelle: dpa)

Spektakel der Himmelskörper: Am Dienstagabend wird auch in Deutschland eine partielle Mondfinsternis zu bewundern sein. (Quelle: dpa)


In Deutschland verdunkelt sich der Mond, zumindest teilweise. Es wird ein Ereignis, das von diesem Teil der Welt länger nicht mehr zu sehen sein wird. Michaela Koschak erklärt das außergewöhnliche Ereignis.

Haben Sie am Dienstagabend schon etwas vor? Ich habe einen Tipp für Sie, eine sogar recht ausgefallene Idee. Die nächste Chance dafür werden Sie erst wieder am 10. Januar 2020 bekommen. Es wird sogar recht romantisch, denn es ist Vollmond. 

Ab etwa 21.30 Uhr haben Sie ein Rendezvous mit dem Mond und wenn Sie wollen, kann das so einige Stunden dauern. Jetzt denken Sie sich wahrscheinlich, ich bin ein bisschen übergeschnappt. Aber es ist eine wirkliche Empfehlung, denn es ist ein außergewöhnliches Himmelsspektakel über Deutschland, ja sogar fast in ganz Europa zu bewundern.

Die partielle Mondfinsternis auf einen Blick:
22 Uhr: Mond tritt in den Schatten der Erde
23.30 Uhr: Mond erreicht die maximale Verfinsterung (66 Prozent)
ab 1 Uhr: Trabant zieht wieder aus dem Erdschatten
Temperaturen: 13 bis 18 Grad.
Der Mond ist im Osten zu sehen.

Sonne, Mond und Erde haben eine seltene Position zueinander. Die Erde steht während des Vollmonds zwischen Sonne und Mond. So fällt ihr Schatten auf den Mond, der dadurch verfinstert wird. Es wird eine partielle Mondfinsternis geben: Dabei wandert der Mond nicht komplett, sondern nur zum Teil durch den Erdschatten. Um etwa 21.25 Uhr wird sich der Erdschatten langsam von links oben vor den Mond schieben.

Der Mond verschwindet teilweise

In den Kernschatten tritt der Mond dann gegen 22 Uhr und um etwa 23.30 Uhr erreicht er dann seine maximal Verfinsterung, wobei der Mond zu 66 Prozent verdeckt sein wird. Wer lange durchhält, kann dann um 1 Uhr sehen, wie der Mond wieder aus dem Kernschatten tritt. Und um etwa 1.40 Uhr ist das Spektakel dann wieder ganz vorbei.

Sie brauchen übrigens keine Hilfsmittel um diese Mondfinsternis zu sehen, es sollte nur Ihr Blick zum Himmel Richtung Osten nicht von Bäumen, Häusern und Bergen versperrt sein. Der Mond wird am Abend im Osten aufgehen und dann langsam Richtung Süden nach oben wandern.


Michaela Koschak
 ist Wetter- und Klimaexpertin und kennt sich mit der Atmosphäre bestens aus. Wenn Sie manchmal unsicher sind, was es mit der Klimakrise und dem Wetter auf sich hat, lesen Sie die Kolumne unserer Diplom-Meteorologin. Je mehr Sie zum Thema wissen, desto weniger verfallen Sie in Panik und desto bewusster und schonender gehen Sie mit der Umwelt um.

Die Wetterbedingungen sind im Süden Deutschlands und in Ostseenähe am besten. Hier ist der Himmel meist gering bewölkt oder klar. In der Mitte und in der restlichen Nordhälfte des Landes werden zwar immer wieder teils auch kompaktere Wolken durchziehen, zwischendurch wird man aber auch hier den Mond erblicken können. Zunächst liegen die Temperaturen bei noch recht milden 13 bis 18 Grad. Nach Mitternacht wird es mit 10 bis 15 Grad schon etwas frischer.

Wenn man ein wirklich dunkles Plätzchen findet, kann man rechts oberhalb des Mondes einen hellen Stern entdecken, das ist der Planet Saturn, auch der Jupiter ist am südlichen Himmel sichtbar. Und zweimal während der Mondfinsternis wird die ISS, die internationale Raumstation, zu sehen sein. Zunächst kurz nach elf Uhr, etwa zehn Grad oberhalb der Mondfinsternis und dann noch einmal kurz nach halb eins, ganz hoch am Himmel.

Mond hat keinen Einfluss auf das Wetter

Wer übrigens denkt, dass der Mond etwas mit dem Wetter zu tun hat, den muss ich enttäuschen. Es gibt ja Menschen, die nach den Mondphasen ihren Urlaub planen, in der Annahme, dass nur bei beispielsweise zunehmendem Mond das Wetter stabil bleibe. Aber das können Sie sich sparen, denn überall auf der Erde ist zur gleichen Zeit Vollmond: Das heißt sowohl in Australien, als auch hier in Deutschland, als auch in China und Kuba müsste dann das Wetter stabil bleiben. Mit etwas Nachdenken wird Ihnen auch ohne große meteorologische Kenntnisse klar werden, dass das komisch wäre.

Somit merken Sie sich einfach: Der Mond ist zwar für Ebbe und Flut verantwortlich, aber mit dem Wetter hat er nichts am Hut. Möglicherweise klappt das mit dem richtigen Haarschnitt, einige Menschen richten ihre Friseurbesuche nach dem Mondstand aus, aber da bin ich nicht die richtige Ansprechpartnerin.


Genießen Sie die Mondfinsternis am Dienstag Abend, sie ist wirklich etwas Besonderes. Freuen Sie sich in den nächsten Tagen wieder auf sommerlichere Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands und auch eine ganze Menge Sonnenschein.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal