Sie sind hier: Home > Panorama >

ISS: Raumkapsel hat Andockprobleme – Manöver abgebrochen

Nachschub für die ISS  

Raumkapsel hat Probleme beim andocken – Manöver abgebrochen

24.08.2019, 13:45 Uhr | dpa

ISS: Raumkapsel hat Andockprobleme – Manöver abgebrochen . Die Sojus Rakete am Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur.  (Quelle: imago images)

Die Sojus Rakete am Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur. (Quelle: imago images)

Nahrungsmittel, Medikamente und ein menschenähnlicher Roboter: Das ist die Ladung einer Weltraumkapsel, die am Donnerstag zur internationalen Raumstation aufgebrochen war. Doch jetzt gibt es Probleme beim andocken. 

Wegen eines technischen Problems an der Internationalen Raumstation ISS haben russische Kosmonauten ein Andockmanöver einer Sojus-Kapsel mit einem Roboter an Bord abgebrochen. Der Frachter habe sich inzwischen wieder leicht von der ISS entfernt, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Samstag mit. Ein weiterer Andockversuch sei bereits in Planung.

Die Raumfahrer am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde seien nicht in Gefahr, hieß es. Nach Angaben der Nasa liegt das Problem nicht bei der Raumkapsel, sondern beim Andocksystem der ISS.

Menschenähnlicher Roboter an Bord der Kapsel

Die Trägerrakete war am Donnerstag vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Neben Nahrungsmitteln sollte die Kapsel auch Medikamente für die Besatzung sowie einen menschenähnlichen Roboter mit dem Namen Fedor mitbringen.

Der Roboter Fedor wird für den Start ins All vorbeireitet.  (Quelle: imago images)Der Roboter Fedor wird für den Start ins All vorbeireitet. (Quelle: imago images)

 
Fedor ist 1,80 Meter groß, wiegt etwa 160 Kilo und ähnelt dem menschlichen Körper. Er hat einen eigenen Twitter-Account, mit dem über die Arbeit mit dem Roboter berichtet wird. Auf der ISS sollen in den kommenden Wochen die Fähigkeiten des Roboters getestet werden. Fedor dient dabei als eine Art Versuchspassagier für Testmissionen.
 

 
Derzeit arbeiten auf der ISS drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal