Sie sind hier: Home > Panorama >

Australien: Feuerwehrauto verunglückt – sechs Feuerwehrmänner verletzt

Sechs Schwerverletzte  

Feuerwehrauto in Australien verunglückt

24.01.2020, 10:23 Uhr | dpa

Australien: Feuerwehrauto verunglückt – sechs Feuerwehrmänner verletzt. Ein Feuerwehrmann reibt seine Augen, während er einen Brand in der Nähe von Bundanoon bekämpft: Die Brände sind für die Feuerwehr eine schwere Belastung. (Quelle: dpa/Noah Berger/AP)

Ein Feuerwehrmann reibt seine Augen, während er einen Brand in der Nähe von Bundanoon bekämpft: Die Brände sind für die Feuerwehr eine schwere Belastung. (Quelle: Noah Berger/AP/dpa)

Bei einem Unfall mit ihrem Löschfahrzeug sind mehrere Feuerwehrleute in New South Wales schwer verletzt worden. Für die Einsatzkräfte ist es das zweite Unglück in nur zwei Tagen. 

In Australien sind sechs Feuerwehrleute bei einem Unfall im Einsatz gegen die Buschfeuer schwer verletzt worden. Ihr Löschfahrzeug verunglückte am Donnerstagabend in Eurobodalla im südöstlichen Bundesstaat New South, wie die Polizei mitteilte. Die sechsköpfige Besatzung konnte noch selbst aus dem Feuerwehrauto steigen. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, hieß es weiter. Die Feuerwehrleute kamen ins Krankenhaus.

Zuvor war in den Bergen von New South Wales ein Löschflugzeug abgestürzt. Die Besatzung, drei Feuerwehrleute aus den USA, kam dabei ums Leben. Die Ursache für das Unglück sei noch unklar, erklärte die Polizei. Der Maschinentyp, eine C-130 Hercules, kann 15.000 Liter Wasser transportieren. 160 Flugzeuge sind bei den Löscharbeiten im Einsatz.

In New South Wales liegen Rauch und Staub in der Luft

In der Küstenmetropole Sydney und in weiten Teilen von New South Wales wurde die Luft am Freitag als gefährlich eingestuft, wegen des Rauchs und Staubs, der durch die Feuer entsteht. Bei den Bränden, die den Flughafen der Hauptstadt Canberra zeitweise lahmgelegt hatten, beruhigte sich die Lage etwas.

In Australien wüten seit Monaten schwere Feuer, besonders im Südosten. Bislang kamen dabei 32 Menschen ums Leben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal