Sie sind hier: Home > Panorama >

Venezuela: Elf Menschen verbrennen auf Zuckerrohrfeld

Feuer für die Ernte gelegt  

Elf Menschen verbrennen auf Zuckerrohrfeld in Venezuela

24.01.2020, 20:32 Uhr | dpa

Venezuela: Elf Menschen verbrennen auf Zuckerrohrfeld. Einsatzkräfte an dem Zuckerrohrfeld: Das Feuer änderte plötzlich seine Richtung und schloss die Opfer ein. (Quelle: imago images/Juan Carlos Hernandez)

Einsatzkräfte an dem Zuckerrohrfeld: Das Feuer änderte plötzlich seine Richtung und schloss die Opfer ein. (Quelle: Juan Carlos Hernandez/imago images)

Der Eigentümer eines Zuckerrohrfeldes in Venezuela hatte Feuer gelegt, um danach besser ernten zu können. Doch auf dem Feld suchten junge Leute nach Kaninchen – sie starben in den Flammen.

Bei einem Brand auf einem Zuckerrohrfeld sind in Venezuela elf Menschen ums Leben gekommen. Offenbar hatten die Eigentümer das Feld nahe der Ortschaft Cagua im Staat Aragua absichtlich abgefackelt, um das Zuckerrohr danach einfacher ernten zu können. Die jungen Leute wollten auch kleine Tiere wie Kaninchen jagen, die vor den Flammen aus dem Feld flohen. "In diesem Moment hat das Feuer seine Richtung geändert und diese Personen eingeschlossen", sagte Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Freitag.

Die Opposition machte die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro und die schlechte Versorgungslage für das Unglück verantwortlich. "Was haben sie da gemacht? Sie haben nach Essen gesucht, nach Kaninchen gesucht", sagte die oppositionelle Abgeordnete Karin Salanova. Venezuela steckt in einer schweren wirtschaftlichen Krise. Aus Mangel an Devisen kann das einst reiche Land mit den größten Erdölreserven der Welt kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs einführen. 4,5 Millionen der gut 30 Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal