Sie sind hier: Home > Panorama >

Unwetter in Bayern und Baden-Württemberg: Schlammlawine trifft Wohnhaus

Unwetter in Deutschland  

Hochwasser im Süden: Schlammlawine trifft Wohnhaus

03.02.2020, 19:41 Uhr

Wetter: Nass, aber es wird trockener und milder

Zu Wochenbeginn drohen in Baden-Württemberg und Bayern Überschwemmungen wegen anhaltendem Dauerregen. Erst zur Mitte der Woche beruhigt sich das Wetter wieder. (Quelle: t-online.de)

Wetter: Wo Überschwemmungen drohen und wann sich die Lage wieder beruhigt. (Quelle: t-online.de)


Der Deutsche Wetterdienst warnt wegen Unwettern in Bayern und Baden-Württemberg vor Überschwemmungen. In Simonswald bei Freiburg hat eine Schlammlawine ein Haus getroffen.

Nach starken Regenfällen haben sich in Baden-Württemberg Erdmassen an einem Hang gelöst und ein am Berg stehendes Wohnhaus beschädigt. Das Gebäude in Simonswald bei Freiburg sei von Erde und Geröll getroffen worden, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde den ersten Angaben zufolge niemand. Es sei jedoch ein Schaden im hohen fünfstelligen Bereich entstanden. 

Wie das Wetter bei Ihnen wird, sehen Sie oben im Video.

Aufgrund der starker Regenfälle haben Experten zum Wochenstart in Bayern und Baden-Württemberg vor Hochwasser und Überschwemmungen gewarnt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erklärte am Montag, es könne in ganz Bayern zu unwetterartigem Dauerregen kommen. Besonders in Alpennähe könnten bei Tauwetter und Temperaturen bis 13 Grad Seen und Flüsse über die Ufer treten.

Auch in Baden-Württemberg kann es wegen starker Regenfälle zu Hochwasser kommen. In einigen Gewässern seien die Meldewerte bereits überschritten, teilte die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg am Montag mit. Betroffen seien vor allem das Allgäu und der nördliche Schwarzwald. Die Experten vermuten demnach, dass Wasserstände vereinzelt so stark ansteigen könnten, wie in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr. In den Löwensteiner Bergen, dem Welzheimer Wald und an der östlichen Alb werden Niederschläge von bis zu 80 Litern pro Quadratmeter erwartet.

Im Laufe des Vormittags könnte nach DWD-Angaben für den Zulauf der Iller im Allgäu und an der Oberen Donau in Neu-Ulm die Warnstufe drei erreicht werden, was überschwemmte Keller und Beeinträchtigungen im Verkehr zur Folge haben könnte. Auch in den kommenden Tagen soll es zu starken Schauern kommen – gebietsweise fällt Schnee.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal