• Home
  • Panorama
  • Scheitel Donnerstag erwartet: Hochwasser behindert Rhein-Schifffahrt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI soll Corona-Teststellen überprüfenSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMann wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Hochwasser behindert Rhein-Schifffahrt

Von dpa
Aktualisiert am 05.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Anwohner filmt mit seinem Handy in Zell eine Stelle an der Hochwasserschutzmauer, an der das Wasser der Mosel durch die Wand dringt.
Ein Anwohner filmt mit seinem Handy in Zell eine Stelle an der Hochwasserschutzmauer, an der das Wasser der Mosel durch die Wand dringt. (Quelle: Thomas Frey/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Koblenz/Aach (dpa) - Das Rhein-Hochwasser schränkt nun auch die Schifffahrt in Rheinland-Pfalz ein. Der höchste Wasserstand am Zusammenfluss von Rhein und Mosel in Koblenz wird laut Hochwassermeldezentrum Rheinland-Pfalz an diesem Donnerstag erwartet.

An den Pegeln Speyer und Worms dagegen könnten die Scheitel schon im Laufe des Mittwochs erreicht werden - das in den vergangenen Tagen regenreiche Wetter hat sich beruhigt.

An den Pegeln Maxau bis Speyer, Worms bis Mainz, Bingen bis Kaub, Koblenz, Andernach und Oberwinter durften Schiffe nur noch höchstens 20 Kilometer pro Stunde und lediglich in der Mitte der Fahrrinne mit eingeschaltetem Sprechfunk fahren. Bei Koblenz hielt das Hochwassermeldezentrum auch ein geringfügiges Überschreiten der Hochwassermarke II von Mittwochnachmittag bis Donnerstag für möglich: Dann dürften dort Schiffe in dieser Zeit gar nicht mehr fahren.

Für die Mosel, die erheblich über die Ufer getreten war, kündigte das Hochwassermeldezentrum fallende Wasserstände im Laufe des Mittwochs an. Auch die Wasserspiegel von Nahe und Glan sanken bereits wieder.

In der Gemeinde Aach im Kreis Trier-Saarburg, die in der Nacht zum Dienstag von einem Fluss überschwemmt worden war, hatte sich die Lage am Mittwoch normalisiert. Der Bach habe am Vorabend wieder abfließen können: Der Ort sei wieder frei von Wasser, sagte Ortsbürgermeisterin Claudia Thielen am Mittwoch. Rund fünf Keller seien geflutet gewesen. Die Straße war zunächst noch für Reinigungsarbeiten gesperrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
US-Ironman stirbt bei Autounfall
AndernachKoblenzSpeyerWorms
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website