Sie sind hier: Home > Panorama >

Wegen Sturm "Sabine": Deutsche Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein

Prognose für "Sabine" verschärft  

Deutsche Bahn stellt Fernverkehr wegen Sturm bundesweit ein

09.02.2020, 17:29 Uhr | TiK, dpa

Wegen Sturm "Sabine": Deutsche Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein. Schleswig-Holstein, Aukrug-Homfeld: Freiwillige Feuerwehrmänner beseitigen einen umgeknickten Baum auf der Bahnstrecke Neumünster-Heide. Der Schaden wurde durch das Sturmtief "Sabine" verursacht.  (Quelle: dpa)

Schleswig-Holstein, Aukrug-Homfeld: Freiwillige Feuerwehrmänner beseitigen einen umgeknickten Baum auf der Bahnstrecke Neumünster-Heide. Der Schaden wurde durch das Sturmtief "Sabine" verursacht. (Quelle: dpa)

Sturmtief "Sabine" hat den Nordwesten Deutschlands erreicht - und bereits den Fernverkehr im bevölkerungsreichsten Bundesland zum Erliegen gebracht. Dabei soll es nicht bleiben.

Wegen des Sturmtiefs "Sabine" hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen eingestellt. Das teilte die Bahn am Sonntag auf Twitter mit. Sukzessive solle der Fernverkehr bundesweit eingestellt werden. Man habe sich entschieden, "beginnend in NRW nach und nach alle Züge des Fernverkehrs bundesweit an größeren Bahnhöfen enden zu lassen", schrieb die Bahn in ihrem für den Sturm eingerichteten Presseblog.

Im Regionalverkehr waren zuvor bereits mehrere Strecken gesperrt worden, weil umgestürzte Bäume die Gleise blockiert hatten. Auch für Autofahrer sorgte "Sabine" für Komplikationen: Mehrere Bundes- und Landstraßen waren schon am Nachmittag nicht mehr problemlos befahrbar, weil Bäume im Weg lagen.

In der Nacht wird mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometern gerechnet

An den großen deutschen Flughäfen wie Frankfurt oder Düsseldorf wurden am Sonntag etliche Flüge gestrichen. Die Airline Eurowings stellte ihren Betrieb für die Dauer des Sturms fast vollständig ein.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für große Teile Deutschlands die zweithöchste Unwetterwarnstufe ausgerufen. In der Nacht rechnen die Wetterexperten mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern. Durch das Unwetter könnten laut DWD Bäume entwurzelt werden oder Dachziegel auf die Straße fliegen. Auch größere Schäden an Gebäuden könne es geben.

In Kürze mehr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal