Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Verlorenes ZeitgefĂŒhl: Welchen Tag haben wir? Und welches Jahr?

Von t-online, loe, ari, cj, ds, sle

Aktualisiert am 10.04.2020Lesedauer: 6 Min.
Mundschutz selber basteln? Das lasse ich mir nicht zweimal sagen! (Bitte nicht nachmachen)
Mundschutz selber basteln? Das lasse ich mir nicht zweimal sagen! (Bitte nicht nachmachen) (Quelle: privat)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Neue Herausforderungen erfordern neue Wege: FĂŒr die Welt, unser Land und jeden Einzelnen. Sechs Redakteure berichten, was sie jetzt beschĂ€ftigt, sorgt oder freut. Denn das Coronavirus bringt auch ganz neue Erkenntnisse.

Auch die t-online.de-Redaktion arbeitet aktuell im Homeoffice. Es war ein seltsames GefĂŒhl, die gewohnten RedaktionsrĂ€ume bis auf unbestimmte Zeit zu verlassen. Welche Gedanken, Alltagsprobleme, aber auch kleine und schöne Momente uns alle beschĂ€ftigen und verbinden, lesen Sie in diesem Newsblog der etwas anderen Art. Vielleicht finden Sie sich ja auch selbst in den Geschichten wieder?


Fotos von den Hotspots der Welt: Das Coronavirus erzeugt Stille in den Metropolen

Durch das Coronavirus sind zahlreiche Metropolen der Welt menschenleer. Auch um die berĂŒhmten Wahrzeichen von Paris tummeln sich in dieser Zeit keine Touristen.
Berlin, Deutschland: Die Coronavirus-Krise lĂ€sst sonst belebte PlĂ€tze fast menschenleer zurĂŒck. Auf dem Alexanderplatz sind kaum Menschen unterwegs.
+25

10. April, 10.25 Uhr: Kleine Alltagserfolge oder vom pochierten Ei zum Meister des FrĂŒhstĂŒcks – von Charlotte Janus

Nutze die Zeit sinnvoll, denn normalerweise hast du sie nicht. Das bekomme auch ich aktuell immer wieder zu hören. Investiere die Zeit in Projekte, setze Dinge um, die du schon lange
machen wolltest, bilde dich fort! Diese Ansagen hören sich erstmal sinnvoll an. Doch wir befinden uns nun einmal in einer Krise. Da herrschen andere Bedingungen als unter normalen UmstÀnden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Putin hat mehrere schwere Krankheiten, eine davon ist Krebs"
Wladimir Putin: "Er hat noch mindestens ein paar Jahre, ob uns das gefÀllt oder nicht".


Ich denke nicht, dass man von Menschen verlangen kann, in der Krise sein Leben zu optimieren und zu einem besseren Menschen zu werden. FĂŒr einige ist die Situation schwerer ertrĂ€glich als fĂŒr andere. Manch einer hofft einfach nur darauf, dass das alles bald vorbei ist und kann sich jetzt gerade nicht auf große Projekte konzentrieren. Das ist völlig in Ordnung. Jeder muss auf seine eigene Weise versuchen, mit der Situation fertigzuwerden.

Ich habe mir aber tatsĂ€chlich vorgenommen, Neues zu lernen. Das muss nicht immer etwas Großes sein. Denn auch kleine Fortschritte im Alltag bereiten mir Freude. Mein Erfolg der vergangenen
Tage: Ich kann jetzt pochierte Eier zubereiten. Bei meinen ersten Versuchen sind die Eier im Topf völlig zerfleddert. Das Eiweiß ist ĂŒberall im Topf herumgewirbelt und hat sich verteilt. Konnte man essen, sah aber Ă€ußerst unschön aus. Jetzt sind sie schön und kompakt.

Pochiertes Ei mit Avocado und Tomate aus Toast, selbst gemacht.
Pochiertes Ei mit Avocado und Tomate aus Toast, selbst gemacht. (Quelle: privat)

Der Wegfall des Arbeitsweges schenkt mir morgens eine halbe Stunde. Ich will sie nutzen, um das FrĂŒhstĂŒck zu perfektionieren. Das gibt eine Extraportion Kraft fĂŒr den Arbeitstag. Ich freue
mich auf weitere Kochexperimente und bin auch darĂŒber hinaus gespannt, was ich
in den kommenden Wochen noch alles lernen werde.

31. MĂ€rz, 16.15 Uhr: Welchen Tag haben wir? Und welches Jahr? – von Anna Aridzanjan

Ich verliere fast jegliches GefĂŒhl fĂŒr Zeit. Wir haben (außer meiner Arbeitszeiten im Homeoffice) keine Struktur mehr. Was fĂŒr ein absurdes GefĂŒhl: Die völlige Freiheit von Terminen und PlĂ€nen lĂ€sst uns schwimmen, gibt uns gleichermaßen Freiheit und Überforderung. Ich weiß kaum noch, welcher Wochentag ist, geschweige denn das Datum. Beim Blick auf den Kalender erschrecke ich mich: Es ist ja immer noch MĂ€rz?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Was den Alltag mit Kind betrifft, befinden wir uns im Spannungsfeld von "himmelhoch jauchzend" bis "zu Tode betrĂŒbt". Mal findet unsere Tochter es wahnsinnig toll, so viel Zeit mit uns zu verbringen, morgens nicht gehetzt werden zu mĂŒssen, Kuchen zum FrĂŒhstĂŒck zu essen und jeden Quatsch mit uns machen zu dĂŒrfen. Und mal hat sie einfach nur die Nase voll von uns. Sie braucht Abwechslung, andere Kinder. Und als Einzelkind ist sie nun einmal in der Unterzahl. Das ist gemein, aber gerade leider nicht zu Ă€ndern.

Was wir Eltern machen können: Noch mehr mit ihr herumalbern, noch mehr VerstĂ€ndnis zeigen, noch mehr zum Kind werden. Es ist fĂŒr uns alle eine Ausnahmesituation. Und wenn es hilft, im Spiel den Partyhut zum Mundschutz umzufunktionieren, dann machen wir das eben!

Mundschutz selber basteln? Das lasse ich mir nicht zweimal sagen! (Bitte nicht nachmachen)
Mundschutz selber basteln? Das lasse ich mir nicht zweimal sagen! (Bitte nicht nachmachen) (Quelle: privat)

31. MĂ€rz, 15.42 Uhr: Dieses Draußen – es gibt mir nichts mehr (außer Burger) – von Charlotte Janus

Es ist ein komisches GefĂŒhl, nach zwei Wochen zum ersten Mal die Wohnung zu verlassen. Wie mag die Welt jetzt wohl aussehen, frage ich mich. In meinem Kopf spielen sich dystopische, postapokalyptische Szenen ab: Alles ist verrammelt, es herrscht gespenstische Stille, wenige Menschen sind nur auf der Straße zu sehen. Diese huschen in Schutzmasken durch die Gegend. Alle versuchen, bloß keine PrĂ€senz eines anderen zu spĂŒren, und suchen schnellstmöglich wieder Zuflucht in der virenfreien Geborgenheit des eigenen Heims. Hoffentlich schaffe ich es, die Regeln dieser neuen Welt zu befolgen. Ich will da nicht hin, in dieses Draußen. Aber ich muss einkaufen.

Was ich sehe, als ich auf die Straße trete, ĂŒberrascht mich. Viele GeschĂ€fte haben zu. Aber: Die Buchhandlung an der Ecke ist offen, auch FeinkostlĂ€den scheinen in Berlin zum lebensnotwendigen Bedarf zu gehören. Die Straßen sind voll, am Platz sitzen Menschen mit ihrem Coffee to go und quatschen mit Freunden. Ausweichen tut mir auf dem Gehweg auch selten jemand. Die NormalitĂ€t ist erschreckend. Nimmt eigentlich irgendjemand dieses Virus ernst?

Das erste Mal wieder draußen unterwegs.
Das erste Mal wieder draußen unterwegs. (Quelle: privat)

Beim Supermarkt muss ich eine halbe Stunde anstehen, bevor ich reinkomme. Es ist also doch etwas anders. Auf dem Nachhauseweg hole ich mir einen Burger. Nach zwei Wochen immer abwechselnd Nudeln oder Curry, eine traumhafte Alternative. Vor dem Laden randalieren vier betrunkene Jugendliche. Als ich versuche, ihnen aus dem Weg zu springen, pöbeln sie mich an: "Haste etwa Corona-Angst, oder was?" Das Draußen gefĂ€llt mir nicht mehr, weil viele Menschen sich benehmen als sei alles wie immer. GlĂŒcklicherweise erzĂ€hlt mir eine Freundin, dass die Menschen anderswo in Berlin umsichtiger seien.

Loading...
Loading...
Loading...

26. MĂ€rz, 20.45 Uhr: Eine Ode an die Festivals oder: Dieses Jahr mĂŒssen wir uns der RealitĂ€t stellen – von Sophie Loelke

Ich möchte betonen, dass ich froh bin, gesund zu sein und meine Familie ebenfalls gesund zu sehen. Was aber nicht heißt, dass ich nicht auch sehr traurig bin, auf viele schöne Events und Reisen verzichten zu mĂŒssen (und wie es aussieht, bald auch auf Toilettenpapier, wenn das so weitergeht!). Wir mĂŒssen nicht gleich in ausartendes Selbstmitleid versinken. Aber dass, was wir hier erleben, ist neu. Jeder Einzelne hat dadurch seine persönlichen Einbußen.

Daher: Trotz unseres Wissens um die teils dramatische Weltlage haben wir das Recht, auch unsere eigenen kleinen Verluste zu bedauern. Dadurch können wir damit abschließen und sie uns innerlich fĂŒr nĂ€chstes Jahr zurechtlegen. Und uns vielleicht auch etwas von den bedrohlicheren Schlagzeilen ablenken, die wir jeden Tag lesen. Das tue ich hin und wieder.

Ein Beispiel: FĂŒr meine Freunde und mich sind Festivals die Highlights des Jahres. Sie sind mein persönlicher Spielplatz, um in den Worten der Tochter meiner Kollegin Anna zu sprechen. Kaum ist eines zu Ende, freuen wir uns bereits auf das nĂ€chste Jahr. Vergleichbar mit Fernweh oder Vorfreude auf große Reisen. Aber bald kann es fĂŒr jedes einzelne heißen: Gestrichen. Die ersten sind bereits abgesagt.

Auf Festivals werde ich diesen Sommer wohl verzichten mĂŒssen. Als Trost habe ich mir die schönsten Erinnerungen der letzten Jahre aufgehĂ€ngt. Vom Homeoffice aus habe ich sie gut im Blick.
Auf Festivals werde ich diesen Sommer wohl verzichten mĂŒssen. Als Trost habe ich mir die schönsten Erinnerungen der letzten Jahre aufgehĂ€ngt. Vom Homeoffice aus habe ich sie gut im Blick. (Quelle: privat)

Die Vorstellung, erstmals auf diese Musikfestivals verzichten zu mĂŒssen, ist absurd. Verzichten auf diese Tradition. Auf dieses friedliche Zusammenkommen von Menschen, die alle aus denselben GrĂŒnden da sind: Musik. Liebe. Gemeinschaft. Denn es ist fĂŒr mich nicht einfach "nur feiern gehen", sondern eine Einstellung, eine Zelebrierung von Freiheit. Klingt groß fĂŒr ein bisschen Musik und Tanzen? FĂŒhlt sich aber tatsĂ€chlich so an!

Die FestivalzĂ€une grenzen die Erde da draußen von der musikerfĂŒllten Blase innerhalb der Gatter ab. Die Menschen in dieser Blase leben fĂŒr ein Wochenende in einer ganz anderen Welt – fernab der RealitĂ€t. GeflĂŒchtet, um den Kopf frei zu tanzen, um einmal keine Informationsflut an Schlagzeilen zu lesen, um fĂŒr ein Wochenende nur Lebenslust zu spĂŒren. Dort sind wir alle gleich und frei. Niemand wird fĂŒr irgendetwas angeprangert. Wir können uns kleiden, wie wir wollen, können uns bewegen, wie wir wollen.

Es wÀre genau das Richtige nach so einer Krise. Nur ist es noch nicht "Danach"

Ein Hoffnungsschimmer hakt sich dennoch ganz hinten in meinem Kopf fest. Ähnlich wie bei meiner Kollegin Anna und ihrer kleinen Tochter, die auch einfach nur wieder auf ihren Spielplatz möchte. Wer weiß, was noch fĂŒr Wunder passieren könnten? Der Durchbruch beim Impfstoff, ein plötzliches Abklingen der Infektionen 
 Alles erholt sich schnell. Aber der Schimmer lĂ€sst nach. Ich akzeptiere es langsam. Die Kollegen von "Vice" haben die GefĂŒhle von Festivalliebhabern passend zusammengefasst: Letztendlich sollten wir uns diesen Sommer wohl nicht aus der RealitĂ€t flĂŒchten, sondern uns ihr knallhart stellen und alles dafĂŒr tun, dass NormalitĂ€t zurĂŒckkehren kann. Nach und nach. Alle gemeinsam. Dann freuen wir uns umso mehr auf das nĂ€chste Jahr.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Coronavirus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website