HomePanorama

Unfall vor Borkum: Schiff rammt Windkraftanlage – drei Verletzte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Regen-Chaos – Start verschobenSymbolbild für einen TextPapst appelliert an PutinSymbolbild für ein VideoNach Putsch: Französische Botschaft brenntSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für ein VideoUkrainer reißen Russland-Flaggen abSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextHelene Fischer feiert TV-ErfolgSymbolbild für einen TextHeil kündigt neues Einwanderungsrecht anSymbolbild für einen TextGladbach-Trainer Farke hat CoronaSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen Text150 Reisende für Stunden in Zug gefangenSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütendSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Schiff rammt Windkraftanlage – drei Verletzte

Von dpa
Aktualisiert am 24.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Offshore-Windpark in der Nordsee (Symbolbild): Vor Borkum ist ein Schiff in eine Anlage gekracht.
Ein Offshore-Windpark in der Nordsee (Symbolbild): Vor Borkum ist ein Schiff in eine Anlage gekracht. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor der Nordseeinsel Borkum ist ein Schiff in eine Offshore-Anlage gekracht. Der Bug riss ein, einen Wassereinbruch konnte die Crew jedoch unter Kontrolle bringen. Drei Besatzungsmitglieder wurden bei dem Vorfall verletzt.

Ein Schiff ist vor der Nordseeinsel Borkum mit einer Windkraftanlage kollidiert. Drei Besatzungsmitglieder wurden verletzt – eines davon schwer, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am frühen Freitagmorgen mitteilte.

Das unter niederländischer Flagge fahrende Schiff "Njord Forseti" stieß demnach im Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund 1", rund 45 Kilometer vor der Insel, gegen eine Anlage.

Ein in der Nähe kreuzendes Versorgungsschiff fuhr zuerst zu dem Havaristen, der Seenotrettungskreuzer "SK40" kam von Borkum hinzu. Ein Hubschrauber flog das schwer verletzte Crew-Mitglied ins Universitätsklinikum Groningen; ein zweiter Mann wurde nach Westerstede geflogen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Crew konnte Wassereinbruch unter Kontrolle bringen

Der Bug des Unfallschiffes war durch die Kollision eingerissen. Den Wassereinbruch habe die Crew unter Kontrolle gebracht. Die "SK40" begleitete das Schiff bis in einen niederländischen Hafen.

Der neue Seenotrettungskreuzer "SK40" war den Angaben zufolge noch nicht getauft. Er sei erst am Mittwochabend auf Borkum stationiert worden, hieß es. Künftig werde das Schiff unter dem Namen "Hamburg" laufen. Die für den 19. April vor der Hamburger Elbphilharmonie geplante Taufe habe coronabedingt nicht erfolgen können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Mit 50 sollte man nicht mehr am Kreuz hängen"
Von Miriam Hollstein
BorkumNordseeUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website