Sie sind hier: Home > Panorama >

Geflüchtete im Libanon: Corona-Krise "schlimmer als Krieg"

Verzweiflung im Libanon  

Geflüchtete in der Corona-Krise: "Ist schlimmer als Krieg"

Von Hanna Klein, Lara Schlick

10.05.2020, 13:24 Uhr
Corona-Krise erschwert Situation für Flüchtlinge vor Europas Grenzen

Die Corona-Krise trifft Menschen auf der ganzen Welt. Für Tausende Flüchtlinge macht es das Überleben fernab der Heimat noch schwieriger. Zu Besuch bei Geflüchteten im Libanon. (Quelle: t-online.de/Reuters)

Lage verschärft sich: Ein Besuch im Libanon zeigt, wie Geflüchteten unter der Corona-Krise leiden. (Quelle: t-online.de)


Millionen Syrer flohen vor dem Krieg in Nachbarländer wie den Libanon, die Türkei und Jordanien. Dort trifft auch sie die Ausbreitung der Corona-Pandemie und deren Folgen.

Die Corona-Krise trifft Menschen auf der ganzen Welt. Für Tausende Flüchtlinge macht es das Überleben fernab der Heimat noch schwieriger. Einer von ihnen ist Ahmad al-Mostafa, der mit seiner Familie aus Syrien in den Libanon geflohen ist. 

Seine Arbeit in einem Restaurant hat er bereits vor ein paar Monaten verloren, als eine Wirtschaftskrise das Land traf. Die Coronavirus-Pandemie hat sie Lage noch weiter verschärft, neue Jobs gibt es keine. Wie im Libanon ergeht es derzeit auch zahlreichen Flüchtlingen in der Türkei und Jordanien, die sich bisher mit Aushilfsjobs über Wasser gehalten haben.  

Die Folge: Al-Mostafa hat in einem Supermarkt um die Ecke mittlerweile Hunderte Dollar Schulden. Der Ladenbesitzer lässt ihn nicht länger anschreiben. Milch für sein Baby kann sich der 28-Jährige derzeit nicht leisten. 

Wie die Flüchtlinge unter der Corona-Krise leiden, was die Situation im Libanon außerdem verschärft und wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen die Situation einschätzt, sehen Sie oben im Video oder hier.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal