Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuto schleudert in SchülergruppeSymbolbild für ein VideoVideo belegt Hinrichtungen durch Assad-TruppenSymbolbild für einen Text1. FC Köln sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextUnbekannte legen mehrere Feuer in ICESymbolbild für einen Watson TeaserAmira Pocher zeigt ihr neues Luxus-AutoSymbolbild für einen TextKreuzfahrtanbieter lassen Maskenpflicht fallenSymbolbild für einen TextBayern-Frauen holen City-StarSymbolbild für einen TextWohin die meisten Deutschen auswandernSymbolbild für einen TextAldi Süd stoppt beliebtes Gratis-AngebotSymbolbild für einen TextLeni Klum im Kleid von MamaSymbolbild für einen TextTim Mälzer moderiert neue RTL-Show

Trier steht still: Schweigeminute für Opfer der Amokfahrt

Von dpa
Aktualisiert am 03.12.2020Lesedauer: 2 Min.
Menschen stehen bei einer Schweigeminute zum Gedenken der Opfer nach der Amokfahrt von Trier mit Toten und Verletzten um genau die Uhrzeit, zu der ein 51-jähriger Mann am Dienstag durch die Fußgängerzone gerast ist.
Menschen stehen bei einer Schweigeminute zum Gedenken der Opfer nach der Amokfahrt von Trier mit Toten und Verletzten um genau die Uhrzeit, zu der ein 51-jähriger Mann am Dienstag durch die Fußgängerzone gerast ist. In ganz Trier läuteten die Kirchenglocken. (Quelle: Harald Tittel/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trier (dpa) - Exakt zwei Tage nach der tödlichen Amokfahrt in Trier hat die Stadt am Donnerstag mit einer Schweigeminute der Opfer und Angehörigen gedacht. Um 13.46 Uhr hielten zahlreiche Bürger inne, gleichzeitig läuteten die Kirchenglocken in der ganzen Stadt.

"Lassen Sie uns zeigen, wie stark und solidarisch die Menschen dieser Stadt sind. Trier steht zusammen", hatte der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) zuvor an die Bürger appelliert.

Bei der Amokfahrt eines 51-Jährigen durch die Trierer Fußgängerzone waren am Dienstag fünf Menschen getötet worden. 18 weitere Personen wurden verletzt, sechs davon schwer. Der Mann fuhr den Ermittlungen zufolge gezielt einen Zick-Zack-Kurs, um "so viele Menschen wie möglich zu töten oder zumindest zu verletzen". Der Tatverdächtige sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

In Trier kamen der Oberbürgermeister mitsamt Stadtvorstand sowie zahlreichen Mitarbeitern vor dem Rathaus zusammen. An der Porta Nigra, dem zentralen Trauerort, hatten sich nach Stadtangaben rund 500 Menschen versammelt. Die Menschen hielten vier Minuten inne: So lange hatte die Tat des Amokfahrers bis zu seiner Festnahme gedauert. Auch die Kirchenglocken läuteten ebenfalls vier Minuten lang.

Auch über Trier hinaus trafen sich Menschen in Rheinland-Pfalz in stillem Gedenken an die Opfer. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die in Trier zu Hause ist, hatte Menschen, Behörden, Betriebe und Schulen im ganzen Land gebeten, sich an der Gedenkminute zu beteiligen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Für die Trauerarbeit sei es wichtig, "innezuhalten und darüber nachzudenken, was in diesen vier Minuten passiert ist", sagte Leibe danach. Er stelle "eine echte Trauer und eine echte Betroffenheit" fest. Zudem gebe es eine große Hilfsbereitschaft. Auf einem Spendenkonto für die Angehörigen seien bereits Gelder von 700 Spendern eingegangen, sagte Leibe.

Auch Menschen außerhalb von Rheinland-Pfalz gedachten am Donnerstag der Opfer. So twitterte die Polizei Paderborn in Nordrhein-Westfalen beispielsweise, auch die Gedanken der Kreispolizeibehörde Paderborn seien in Trier. "Wir freuen uns über jedes Zeichen der Solidarität", sagte der Stadtsprecher. Rund 200 Briefe aus aller Welt seien im Rathaus eingegangen, in denen Menschen ihre Anteilnahme ausdrückten.

Die Trauer der Menschen in Trier und Umgebung sei groß, sagte die Trierer Bistumssprecherin. Im Trierer Dom sei ein "Gedenkort" eingerichtet worden: Ein Kondolenzbuch liege aus, das auch rege genutzt werde. Zur Gedenkminute fand sich der Trierer Bischof Stephan Ackermann zum stillen Gebet im Dom ein.

Der Strom der Menschen, die Kerzen an der Porta Nigra anzünden oder Blumen ablegen, reißt nicht ab. Mehrere Tausend seien nach der Tat bereits gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei Trier am Donnerstag. Auch an anderen Orten, an denen bei der Amokfahrt Menschen getötet wurden, hielten Passanten inne.

Nach der Amokfahrt in Trier werde es am Freitag eine Sondersitzung des Innenausschusses des Landtags geben, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag in Mainz. Außerdem werde die Polizeipräsenz in rheinland-pfälzischen Städten erhöht. Es gebe keine Hinweise auf weitere Taten oder auf Nachahmer. Es solle der Bevölkerung aber das Gefühl vermittelt werden, dass die Polizei zu ihrem Schutz vor Ort sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
PaderbornPolizeiSPDTrier
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website