Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Umfragen: Lockdown, Lockerung und Impfpflicht – das denken die Deutschen

Corona-Pandemie  

Lockdown, Lockerung und Impfpflicht – das denken die Deutschen

10.12.2020, 14:30 Uhr | rtr, MaM, AFP

Umfragen: Lockdown, Lockerung und Impfpflicht – das denken die Deutschen. Impfung gegen Corona: Nur jeder zweite hat bislang vor sich impfen zu lassen. (Quelle: imago images/Xinhua)

Impfung gegen Corona: Nur jeder zweite hat bislang vor sich impfen zu lassen. (Quelle: Xinhua/imago images)

Laut Umfragen wollen sich bislang weniger als die Hälfte der Bundesbürger gegen Corona impfen lassen. Darüber, wer den Impfstoff zuerst erhalten sollte, herrscht hingegen weitestgehend Einigkeit.

60 Prozent der Menschen müssten sich impfen lassen, um eine Herdenimmunität herzustellen, sagen Experten. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv wollen sich jedoch nur 43 Prozent der Bürger in Deutschland sofort gegen Covid-19 impfen lassen. 

50 Prozent der Befragten wollen erst einmal abwarten. Sieben Prozent lehnen eine Impfung gegen Covid-19 generell ab – davon sind 22 Prozent Anhänger der AfD. 64 Prozent derjenigen, die sich impfen lassen würden, gaben an die SPD wählen zu wollen. 

Einigkeit bei der Priorisierung von Pflegekräften

Mit 70 Prozent sprach sich eine große Mehrheit der Befragten gegen eine generelle Impfpflicht aus. Eine relativ hohe Zustimmung hingegen fand die Priorisierung der Menschen, die die Impfung als erstes erhalten sollten.

97 Prozent und demnach nahezu alle Befragten sind der Meinung, dass Krankenhauspersonal bevorzugt geimpft werden sollten. 95 Prozent halten das auch bei Mitarbeitern in Alten- und Pflegeeinrichtungen für angemessen. 89 Prozent befürworten auch, dass Menschen mit Vorerkrankungen eher geimpft werden sollten.

73 Prozent für einen harten Lockdown

Eine weitere Umfrage – das ZDF-"Politbarometer" zeigt: Eine klare Mehrheit der Deutschen befürwortet einen harten Lockdown wie im Frühjahr, sollten die Corona-Infektionszahlen in den nächsten Wochen nicht zurückgehen. 73 Prozent äußerten sich dafür, dagegen sprachen sich 24 Prozent aus. Demnach sollten dann alle Schulen, Kitas und Geschäfte, mit Ausnahme des Lebensmittelhandels, schließen.

In der aktuellen Lage kritisierten 49 Prozent der Befragten, die geltenden Schutzmaßnahmen gingen nicht weit genug. 35 Prozent halten die geltenden Regeln für gerade richtig und 13 Prozent halten die Einschränkungen für übertrieben.

An Weihnachten scheiden sich die Meinungen

Von den einzelnen Maßnahmen unterstützen 82 Prozent die Verlängerung des teilweisen Lockdowns bis zum 10. Januar. Die Lockerung der Kontaktbeschränkungen über Weihnachten finden nur noch 48 Prozent richtig, 50 Prozent finden sie falsch. Vor zwei Wochen war dies noch von einer deutlichen Mehrheit von 58 Prozent befürwortet worden.

Lockerungen über Silvester halten in der Umfrage sogar 79 Prozent für falsch, nur 19 Prozent sprechen sich dafür aus. Nächtliche Ausgangssperren in Stadt- und Landkreisen mit hohen Infektionszahlen befürworten 74 Prozent.

59 Prozent sehen ihre Gesundheit durch Corona gefährdet

Eine große Mehrheit von 84 Prozent hält das Thema "Corona" für das derzeit wichtigste politische Problem in Deutschland. Dies ist der höchste Wert bisher im "Politbarometer" auf diese Frage. Mit 59 Prozent hat auch der Anteil in der Bevölkerung weiter zugenommen, der seine Gesundheit durch das Corona-Virus gefährdet sieht.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte von Montag bis Mittwoch für das "Politbarometer" 1.246 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte. Die Fehlerquote wurde je nach Anteilswert mit zwei bis drei Prozentpunkten angegeben.

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal