Sie sind hier: Home > Panorama >

Schwere Explosion in Bordeaux – Leiche geborgen

Mehrere Verletzte  

Schwere Explosion in Bordeaux – Leiche geborgen

06.02.2021, 18:10 Uhr | dpa

Schwere Explosion in Bordeaux – Leiche geborgen. Das Zentrum von Bordeaux: Eine Explosion in einer Autowerkstatt hat die Innenstadt erschüttert.  (Quelle: imago images/Panthermedia)

Das Zentrum von Bordeaux: Eine Explosion in einer Autowerkstatt hat die Innenstadt erschüttert. (Quelle: Panthermedia/imago images)

In Frankreich riegelte die Feuerwehr nach einer Erschütterung das Zentrum in einer französischen Stadt ab. Mehrere Menschen wurden verletzt, inzwischen wurde in den Trümmern eine Leiche gefunden.

Nach der Explosion in Bordeaux ist die Leiche der vermissten Person unter den Trümmern gefunden worden. Rettungskräfte hätten die Person tot aufgefunden, bestätigte die zuständige Präfektur der Deutschen Presse-Agentur in Paris am Samstagnachmittag. Medienberichten zufolge handelt es sich um eine 88-jährige Frau. Sie soll die Lebensgefährtin eines alten Mannes gewesen sein, der mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Die heftige Explosion hatte sich nahe der Innenstadt von Bordeaux am Samstagmorgen ereignet. Ersten Erkenntnissen nach ist die Ursache Gas, der Vorfall soll sich in einer Autowerkstatt ereignet werden. Zahlreiche Menschen erlitten leichte Verletzungen, angrenzende Gebäude wurden schwer beschädigt. Ein zunächst vermisster Automechaniker wurde schnell gefunden.

"Mein ganzes Haus hat gewackelt"

"Es hat mich aufgeweckt. Mein ganzes Haus hat gewackelt und ich wohne etwa 300 Meter entfernt", zitierte die Zeitung "Sud Ouest" einen Anwohner. Eine weitere Anwohnerin berichtete im Fernsehen von einer totalen Stille für einen Moment nach dem Knall. Auf Bildern waren zersplitterte Fenster zu sehen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort und riegelte die betroffene Straße ab. Die Polizei rief Anwohner auf Twitter dazu auf, die Absperrungen zu respektieren. Bei einer heftigen Gasexplosion in Paris waren vor gut zwei Jahren vier Menschen ums Leben gekommen - darunter waren auch zwei Feuerwehrleute.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: