Sie sind hier: Home > Panorama >

Afghanistan: Hunderte Gastankwagen in Flammeninferno zerstört

An afghanischer Grenze  

Hunderte Gastankwagen in Flammeninferno zerstört

14.02.2021, 14:11 Uhr | dpa

Afghanistan: Hunderte Gastankwagen in Flammeninferno zerstört. Eine dichte Rauchsäule steigt von brennenden Gastankwagen auf.

Eine dichte Rauchsäule steigt von brennenden Gastankwagen auf. Foto: Uncredited/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Kabul (dpa) - Hunderte Gastankwagen sind in einer Grenzstadt im Westen Afghanistans einem Flammeninferno zum Opfer gefallen. Am Samstagmittag explodierte nahe der Grenze zum Iran aus noch ungeklärter Ursache ein Tankwagen und löste eine Kettenreaktion aus, wie ein Grenzschutzbeamter der dpa sagte.

Nach mehr als 24 Stunden meldete die Provinz, dass das Feuer unter Kontrolle und zum größten Teil gelöscht sei. Etwa 500 Tankwagen seien in den Flammen zerstört worden, sagte ein Beamter in der Stadt Islam Qala. Das gesamte Ausmaß der Zerstörung war unklar. Auch die Zahl möglicher Opfer war zunächst unbekannt, weil Rettungskräfte in sicherer Entfernung zum Feuer blieben. "Die Situation war gestern Abend sehr kritisch", sagte der Chef der Handelskammer in Herat, Jonus Qasisada, am Sonntag. Er schätzte den finanziellen Schaden auf mehr als 100 Millionen Dollar.

TV-Bilder und Videos im Internet zeigten Explosionen, Flammen und eine immense schwarze Rauchwolke. Auch das Zollbüro in Islam Qala ist nach Behördenangaben niedergebrannt. 17 Menschen wurden ins Krankenhaus der Provinzhauptstadt Herat gebracht, mehrere davon in kritischem Zustand. Die Unglücksursache war zunächst nicht bekannt, die Polizei vermutete aber ein Leck in einem Tankwagen.

Herats Gouverneur Wahid Qatali machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Berichte von vielen Toten wies er zurück: "Wir können nichts sagen, bis unsere Untersuchung abgeschlossen ist", sagte er am Sonntag. Qatali sprach von einem gewaltigen Schaden für die Infrastruktur.

In der Grenzstadt Islam Qala verläuft eine Handelsroute zwischen Afghanistan und dem Iran. Aus Sicherheitsgründen wurde die Stromverbindung zum Iran gekappt und ließ folglich die Provinzhauptstadt Herat am Wochenende im Dunkeln, wie afghanische Behördenvertreter mitteilten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: