Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Vulkane: Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextHabeck: Gasspeicher füllen sich weiterSymbolbild für einen TextStreik bei Eurowings: viele FlugausfälleSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextHamburg: Großrazzia in BordellenSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextDanni Büchners Tochter teilt DessousfotoSymbolbild für einen Text"Buffy"-Star leidet an MSSymbolbild für einen TextMünchens OB hat CoronaSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance"-Paar zeigt sich ganz privatSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen

Von dpa
Aktualisiert am 18.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Hinter der Kirche Santa Maria della Guardia in Belpasso bei Catania bricht Lava aus einem Krater des Ätna.
Hinter der Kirche Santa Maria della Guardia in Belpasso bei Catania bricht Lava aus einem Krater des Ätna. (Quelle: Salvatore Allegra/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Catania (dpa) - Mit meterhohen Lavafontänen haben der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien und der Stromboli auf der gleichnamigen Vulkaninsel erneut für ein nächtliches Naturschauspiel gesorgt.

Der mehr als 3300 Meter hohe Ätna spuckte in der Nacht zu Freitag wieder aus seinem Krater auf der Südost-Seite Feuer, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) am Freitag in Catania mitteilte. Die Lava ergoss sich über den Hang des Berges, und eine Rauchsäule stieg meterhoch in den Nachthimmel.

In der Nacht registrierte das Institut auch wieder Ausbrüche am Stromboli. Die Vulkaninsel befindet sich im Mittelmeer, ungefähr 70 Kilometer nordöstlich von Sizilien. Die Lavaströme des mehr als 900 Meter hohen Vulkans fließen oft bis zur Küste der Mini-Insel.

Über Verletzte oder größere Schäden durch die Ausbrüche gab es zunächst keine Berichte. Die beiden Vulkane waren nach INGV-Angaben in den zurückliegenden Wochen immer wieder ausgebrochen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Passauer Behörde lockt Iraner ins Amt und schiebt ihn ab
SizilienÄtna
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website