Sie sind hier: Home > Panorama >

USA: Mindestens vier Tote – Verbleib von 159 Menschen unklar

Hochhaus-Einsturz in Miami  

Mindestens vier Tote – Verbleib von 159 Menschen unklar

25.06.2021, 14:40 Uhr | lw, aj, AFP, dpa

Gebäude-Einsturz nahe Miami Beach (Quelle: dpa/Glomex)
Hochhaus bei Miami teilweise eingestürzt – viele Opfer befürchtet

In den frühen Morgenstunden sind am Donnerstag bei Miami Teile eines Wohnblocks eingestürzt. Hunderte Feuerwehrleute sind vor Ort, es werden viele Opfer befürchtet. (Quelle: KameraOne)

USA: Hochhaus bei Miami teilweise eingestürzt – viele Opfer befürchtet. (Quelle: KameraOne)


In Surfside bei Miami sind Teile eines hohen Gebäudes eingestürzt. Mindestens vier Menschen sind gestorben, mehr als 100 werden noch vermisst. Die Rettungsarbeiten gestalten sich schwierig.

Nach dem teilweisen Einsturz eines Wohnhochhauses in Florida ist die Zahl der Toten auf vier gestiegen. Die Zahl der Menschen, deren Verbleib unklar ist, stieg auf 159, wie die Verwaltungschefin des Bezirks Miami Dade County, Daniella Levine Cava, am Freitag sagte. "Wir werden den Such- und Rettungseinsatz fortsetzen, weil wir noch Hoffnung haben, Lebende zu finden", sagte Levine Cava. Rettungsteams sind mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien in der Nacht zum Freitag berichteten. 

Große Teile des Wohnhauses in Surfside nördlich von Miami Beach waren abgesackt, beschädigt oder zerstört, wie in Internet-Videos zu sehen war. "Die Feuerwehr und der Rettungsdienst sind mit ihren Suchteams und ihren Hunden dort drin. Es ist im Moment sehr gefährlich", sagte Polizeidirektor Freddy Ramirez.

Rettungskräfte bei der Arbeit im Haus: Was noch steht, wird abgestützt.  (Quelle: !#bildpartner!#/NARCH/NARCH30 3TP MNDTY/MIAMI DADE FIRE DEPARTMENT)Rettungskräfte bei der Arbeit im Haus: Was noch steht, wird abgestützt. (Quelle: NARCH/NARCH30 3TP MNDTY/MIAMI DADE FIRE DEPARTMENT/!#bildpartner!#)

Bürgermeisterin: Strukturelle Probleme Grund für Einsturz

Bürgermeisterin Daniella Levine Cava erklärte, dass das Gebäude offenbar wegen struktureller Probleme eingestürzt war. Statiker und Feuerwehrleute würde nun zusammenarbeiten, um den Teil des Gebäudes, der noch steht, abzustützen. "Es sieht aus, als wäre eine Bombe hochgegangen", sagte der Bürgermeister von Surfside, Charles Burkett. "Aber wir sind ziemlich sicher, dass es keine Bombe, sondern etwas anderes war."

Auch in einem benachbarten Hotel hätten 50 Räume evakuiert werden müssen, berichtete die "Washington Post". Der Lokalsender NBC 6 South Florida berichtete, die Feuerwehr habe einen Jungen lebend aus den Trümmern geborgen. Videoaufnahmen zeigen den Moment seiner Rettung: 

Anwohner berichten von dem Unglück

"Ich kann es nicht in Worte fassen. Es sieht aus wie nach einem Bombeneinschlag, das Gebäude brach wie ein Pancake in sich zusammen", berichtete ein Augenzeuge dem Sender NBC 6 South Florida. 

Trümmer in Miami: Noch ist unklar, wieviele Menschen sich in dem Gebäude während des Einsturzes aufhielten. (Quelle: Reuters/Marco Bello)Trümmer in Miami: Noch ist unklar, wieviele Menschen sich in dem Gebäude während des Einsturzes aufhielten. (Quelle: Marco Bello/Reuters)

"Das Gebäude bebte, und als ich nach draußen schaute, konnte ich nichts sehen. Ich dachte, es war ein Sturm. Doch als sich der Staub gelegt hatte, waren zwei Drittel des Hauses verschwunden", erzählte ein anderer dem Sender CBS 4 Miami. Auf Fotos und Videos waren die abgebrochene Fassade und Möbelstücke aus dem Haus zu sehen. Zwischen den Gebäuderesten und einem Pool: nur Staub und Trümmer.

Haus wurde 1981 gebaut

Örtlichen Medien zufolge war das Wohnhaus in der Nähe des Strands von Surfside 1981 gebaut worden. In den zwölf Stockwerken befanden sich demnach mehr als 130 Wohnungen. Laut Feuerwehr waren rund 55 davon von dem Einsturz betroffen. Bilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten Trümmer des Gebäudes.

Miami Beach mit seiner berühmten Promenade, dem "Ocean Drive", sowie den weißen Sandstränden und Palmen ist auch bei Touristen sehr beliebt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: