Sie sind hier: Home > Panorama >

USA: Weitere Kinderleiche nach Hauseinsturz in Miami gefunden

Unglück in den USA  

Kinderleiche nach Hauseinsturz in Miami gefunden

02.07.2021, 20:21 Uhr | dpa

USA: Weitere Kinderleiche nach Hauseinsturz in Miami gefunden. Die Gebäuderuine in Miami: Noch immer gelten mehr als 100 Menschen als vermisst. (Quelle: AP/dpa/Mark Humphrey)

Die Gebäuderuine in Miami: Noch immer gelten mehr als 100 Menschen als vermisst. (Quelle: Mark Humphrey/AP/dpa)

Mit jedem Tag schwindet die Hoffnung, unter dem riesigen Trümmerhaufen in Florida Überlebende zu finden. Nun droht ein neues Hindernis, die Suche zu erschweren.

Mehr als eine Woche nach dem Teileinsturz eines Wohnkomplexes im US-Bundesstaat Florida sind zwei weitere Leichen gefunden worden – darunter ein siebenjähriges Mädchen. Damit steige die Zahl der Toten auf 22, sagte die Bürgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levin Cava, am Freitagvormittag (Ortszeit). Es würden noch 126 Menschen vermisst. Den Behörden in Miami bereitet nun vor allem ein Hurrikan große Sorge, dessen Ausläufer in den kommenden Tagen auf die Region treffen könnten.

"Letzte Nacht haben wir zwei weitere Opfer entdeckt. Tragischerweise war eines dieser Opfer die siebenjährige Tochter eines Feuerwehrmanns der Stadt Miami", sagte Levin Cava bei einer Pressekonferenz. Die Such- und Rettungsaktion habe nun weiter "oberste Priorität". Gleichzeitig plane man den Abriss des noch stehenden Gebäudeteils. Ein solcher Abriss könne aber nicht "über Nacht" geschehen, so die Bürgermeisterin

Ursache noch immer unklar

Das Gebäude mit rund 130 Wohneinheiten war vergangene Woche in der Nacht zum Donnerstag teilweise eingestürzt. Die Menschen wurden im Schlaf von dem Unglück überrascht. Am Donnerstag besuchte US-Präsident Joe Biden den Unglücksort. Er versprach eine gründliche Untersuchung des Vorfalls in Surfside nahe Miami. Auch mehr als eine Woche nach dem Unglück war die Ursache für den Einsturz noch unklar.

Nun gebe es ein weiteres erhebliches Hindernis am Horizont, sagte der Leiter der örtlichen Feuerwehr, Alan Cominsky, mit Blick auf einen Tropensturm in der Karibik, der zum Hurrikan hochgestuft wurde. Man müsse nun schauen, in welche Richtung "Elsa" sich bewegen werde und dann entsprechend reagieren. "Stellen Sie sicher, dass Sie einen Plan haben, um sich in Sicherheit zu bringen, falls der Hurrikan näher an unsere Küste kommt", warnte die demokratische Abgeordnete Debbie Wasserman Schultz die Bürgerinnen und Bürger.

Bergungsarbeiten schwierig und gefährlich

Cominsky bedauerte, dass in dem riesigen Trümmerhaufen zuletzt keine Überlebenden gefunden worden seien. "Es ist sehr schwierig", sagte er. Dass in der vergangenen Nacht die Tochter eines Feuerwehrmanns geborgen worden sei, sei noch einmal besonders hart für die Einsatzkräfte gewesen. Seine beiden Hauptaufgaben seien es, Leben zu retten und seine Mitarbeiter zu schützen, betonte Cominsky. Besonders der noch stehende Gebäudeteil sei für die Arbeit an der Unglücksstelle heikel.

Am Donnerstag war die Suche nach Verschütteten aus Sorge um die Stabilität des noch stehenden Gebäudeteils vorübergehend gestoppt worden. Schließlich wurde sie aber Stunden später wieder aufgenommen. Mehrere hundert Retter waren in den vergangenen Tagen rund um die Uhr im Einsatz  mit Spürhunden, Spezialkameras, Horchinstrumenten und schwerem Gerät.

Kurz nach dem Teileinsturz des großen Wohnkomplexes hatten Einsatzteams zunächst mehrere Dutzend Menschen retten können. Anschließend konnten keine Überlebenden mehr gefunden werden. Befürchtet wird, dass sich die Zahl der Toten noch deutlich erhöhen wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: