Sie sind hier: Home > Panorama >

Fund auf früherem Schulgelände: 160 weitere Gräber bei Indigenen-Schule in Kanada entdeckt

Fund auf früherem Schulgelände  

160 weitere Gräber bei Indigenen-Schule in Kanada entdeckt

14.07.2021, 14:24 Uhr | dpa

Fund auf früherem Schulgelände: 160 weitere Gräber bei Indigenen-Schule in Kanada entdeckt. Der Fund von unmarkierten Kindergräbern auf ehemaligen Schulgeländen für Indigene hatte über die Grenzen Kanadas hinweg Bestürzung und Trauer ausgelöst.

Der Fund von unmarkierten Kindergräbern auf ehemaligen Schulgeländen für Indigene hatte über die Grenzen Kanadas hinweg Bestürzung und Trauer ausgelöst. Foto: Chad Hipolito/The Canadian Press/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Vancouver (dpa) - Auf dem Gelände eines weiteren früheren Internats für indigene Kinder auf einer Insel nahe der westkanadischen Metropole Vancouver sind rund 160 Gräber entdeckt worden.

Die "nicht markierten und nicht dokumentierten Gräber" wurden nahe der ehemaligen Kuper Island Residential School in der Provinz British Columbia gefunden, wie kanadische Medien unter Berufung auf die indigene Gemeinschaft der Penelakut berichteten. Nähere Details wurden zunächst nicht mitgeteilt.

In den vergangenen Wochen waren bei mindestens drei anderen früheren Internaten für indigene Kinder bereits Hunderte unmarkierte Gräber und Überreste von Kinderleichen entdeckt worden.

Gewalt und Missbrauch an der Tagesordnung

In den meist von der katholischen Kirche betriebenen "Residential Schools" waren vom 17. Jahrhundert bis in die 1990er Jahre von ihren Familien entrissene indigene Kinder untergebracht. Sie mussten dort die Traditionen der europäischen Kolonialisten lernen, um ihre eigenen Sprachen und Kulturen zu vergessen. Gewalt und sexueller Missbrauch gehörten zur Tagesordnung.

Die Funde hatten in Kanada zu zahlreichen Proteste geführt, aber auch weit über die Grenzen des Landes hinaus für Entsetzen und Empörung gesorgt. UN-Menschenrechtsexperten hatten von der Regierung Kanadas und dem Vatikan umfassende Aufklärung gefordert. Premierminister Justin Trudeau hatte Papst Franziskus aufgefordert, nach Kanada zu kommen und sich zu entschuldigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: