Sie sind hier: Home > Panorama >

La Palma: Animation zeigt Ausmaß der Zerstörung nach Vulkanausbruch

Die Insel vorher und nachher im Video  

So viel zerstörte der Vulkanausbruch auf La Palma

Von Sandra Sperling und Arno Wölk

23.10.2021, 11:32 Uhr
La Palma: Video zeigt Ausmaß der bisherigen Zerstörung

Wo sich nun glühende Lavaflüsse und schwarze Erdwalzen ihren Weg durch La Palma bahnen, standen einst Tausende Häuser. Doch nicht nur an Land sorgt der anhaltende Vulkanausbruch für große Probleme. (Quelle: t-online/Pressematerial/Reuters)

Riesige Fläche zerstört: Aufnahmen zeigen, was der Vulkanausbruch auf La Palma bereits angerichtet hat. (Quelle: t-online)


Wo sich nun glühende Lavaflüsse und schwarze Erdwalzen ihren Weg durch La Palma bahnen, standen einst Tausende Häuser. Doch nicht nur an Land sorgt der anhaltende Vulkanausbruch für große Probleme.

50 Jahre lang war der Vulkan am Gebirgszug Cumbre Vieja auf der kanarischen Insel La Palma nicht mehr aktiv – bis zum 19. September 2021. Das Erscheinungsbild der Insel veränderte sich danach schlagartig. 

Laut dem europäischen Erdbeobachtungssystem Copernicus werden bereits fast 890 Hektar von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Das entspricht der Größe von etwa 1.240 Fußballfeldern. Doch nicht nur an Land, sondern auch auf dem Meeresboden hat der Vulkanausbruch seine Spuren hinterlassen. 

Luftaufnahmen von den Folgen zu Land und im Wasser und wie eine Ortschaft nach der anderen von den 1.270 Grad heißen Lavamassen verschlungen wird, sehen Sie im Video hier oder oben.

Verwendete Quellen:
  • Videomaterial von Reuters, Copernicus und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: