Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Kurios: Omikron-Variante ist jetzt auf Twitter

"Ungeimpfte herzlich willkommen"  

Omikron – die Virusvariante, die auf Twitter wirbt

28.11.2021, 10:46 Uhr
Corona-Variante: Omikron in Deutschland angekommen

Die Corona-Variante Omikron ist nachweislich in Deutschland angekommen. Zwei Reisende aus Südafrika waren über den Flughafen München eingereist und wurden positiv getestet. (Quelle: Reuters)

Über den Flughafen München nach Deutschland: So gelangte die neue Corona-Variante Omikron ins Land. (Quelle: Reuters)


"Omikron" twittert – klingt kurios, ist aber wahr. Während die Corona-Variante die Welt derzeit in Atem hält, macht sich ein Nutzer über das Virus lustig. Was steckt dahinter?

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist seit wenigen Tagen in aller Munde. Mehrere Fälle wurden bereits in Europa nachgewiesen, auch in Deutschland ist die Mutante angekommen. Bislang wurden zwei Infektionen bestätigt, es gibt einen Verdachtsfall.

Die Entwicklungen der Corona-Lage hat ein anonymer Twitter-Nutzer zum Anlass genommen, ein Profil für die Variante zu erstellen. "Hier twittert die neue SARS-CoV-2-Variante über ihre Tour durch Deutschland", heißt es in der Biografie. Bereits an dieser Aussage wird ersichtlich, von welchem Ton der Account geprägt ist.

Die Omikron-Variante ist auf Twitter: Der Account hat bereits mehr als 22.000 Follower. (Quelle: Twitter)Die Omikron-Variante ist auf Twitter: Der Account hat bereits mehr als 22.000 Follower. (Quelle: Twitter)

"Man sieht sich!"

"Guten Morgen und einen wunderschönen ersten Advent wünsche ich euch allen. Statt zu Haus die ersten Plätzchen zu backen, könntet ihr doch den verkaufsoffenen Sonntag vieler Städte nutzen und Geschenke shoppen", schreibt "Omicron aka B.1.1.529" am Sonntagmorgen. Dazu heißt es sarkastisch: "Man sieht sich!". Was aus der Nachricht zu lesen ist: Bleibt zu Hause, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. 

Die Beiträge haben bereits viele Reaktionen erhalten, die Nutzer steigen auf die ironische Art ein. "Was soll denn das, dass du dich in den Niederlanden rumtreibst? Sind wir dir nicht mehr gut genug oder wie? War es nur was Körperliches zwischen uns?", fragt ein Nutzer mit Blick auf Dutzende Infektionen von Südafrika-Reisenden in den Niederlanden. Eine Userin kommentiert: "Sorry, Omikron, du scheinst zwar hier ganz sympathisch, aber wir werden uns hoffentlich nie kennenlernen. Hab einen schönen 1. Advent, ich bleibe heute auf dem Sofa."

Der erste Tweet auf dem Kanal stammt vom 26. November, am Sonntagmorgen folgen "Omicron aka B.1.1.529" mehr als 24.000 Nutzer. Wer hinter dem Account steckt, wird nicht ersichtlich. Unter den Profilen, denen "Omicron" folgt, sind unter anderem Virologe Christian Drosten, SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Auch die aktuellen Nachrichten werden auf dem Account geteilt. "Die Kölner Weihnachtsmärkte sind so schön! Und Ungeimpfte herzlich willkommen", twittert der anonyme Nutzer im Namen des Virus. Ironisch ergänzt er: "Nur der Mix aus Kölsch und Glühwein bekommt mir nicht so ganz. Wenigstens macht der Alkohol auch hier gesellig und unachtsam."

Mit Blick auf die immer noch nicht ausreichenden Impfungen in Deutschland heißt es in einem Beitrag: "Geimpft gebt ihr mich weiter, aber ich tu euch nicht weh. Es ist eure Entscheidung, wie wir uns begegnen und wie ihr euch schützt." Auch die Politik bekommt auf dem Kanal ihr Fett weg. Die Empfehlung der Leopoldina-Wissenschaftler, Kontakte strikt einzuschränken, kommentiert "Omicron" ebenso ironisch: "Ihr habt so schlaue Leute im Land. Gut, dass ihr die ignoriert."

Ein Vorhaben, das "Omicron" auf seinem Twitter-Account teilt, wird bestenfalls in den kommenden Wochen ausgebremst: "Ich möchte schnell die ganze Welt bereisen, das ist mein Wunsch!".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: