Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Heftiger Schneefall sorgt in Griechenland und T├╝rkei f├╝r Chaos

Von dpa
Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Die "Blaue Moschee" von Schnee bedeckt: In der T├╝rkei f├Ąllt in diesen Tagen au├čergew├Âhnlich viel Schnee ÔÇô mit tragischen Folgen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Griechenland und der T├╝rkei herrscht Ausnahmezustand: Ein Wintereinbruch hat den Verkehr in Metropolen lahmgelegt, mehrere Menschen wurden verletzt. Der Flughafen Istanbul stellte den Betrieb ein.

Starker Schneefall hat in Griechenland und der T├╝rkei zu einem Verkehrschaos gef├╝hrt. Der Airport Istanbul stellte Fl├╝ge am Montag vor├╝bergehend komplett ein, wie die Betreiberfirma mitteilte. Man arbeite daran, die Landebahnen und Zufahrtsstra├čen vom Schnee freizur├Ąumen.

Im benachbarten Griechenland wurde am Montagabend das Milit├Ąr eingesetzt, um Menschen aus ihren Autos zu befreien, die seit mehreren Stunden im Schnee stecken geblieben waren. "Wir setzen Soldaten und Spezialfahrzeuge ein, um diese Menschen zu befreien", sagte der griechische Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos im Staatsfernsehen (ERT).

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Ein Sprecher der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines sagte der Deutschen Presse-Agentur, man habe die Fl├╝ge vom Flughafen Istanbul bis 4 Uhr Ortszeit eingestellt. Der Betrieb vom kleineren Sabiha G├Âkcen Airport auf der asiatischen Seite der Metropole gehe weiter. Im Frachtbereich des Flughafens Istanbul sei durch die Schneelast ein Teil des Dachs eingest├╝rzt, so der Sprecher. Der Teil des Geb├Ąudes sei zurzeit aber ungenutzt, niemand sei verletzt worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Chaos auf Athens Stra├čen

In Griechenland fielen die meisten Fl├╝ge zwischen den Inselflugh├Ąfen und Athen aus, auch Auslandsfl├╝ge wurden gestrichen. Zudem herrschte auf den Stra├čen der Hauptstadt Athen Chaos. Laster lagen quer, so dass R├Ąumger├Ąte nicht arbeiten konnten. Viele Menschen mussten stundenlang in ihren Autos ausharren. Wegen schlechter Sicht sei es rund 90 Kilometer n├Ârdlich von Athen zu einer Kollision einer Lokomotive mit einem Personenzug gekommen. Drei Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete der staatliche Rundfunk am Montagabend.

├ľstlich von Istanbul wurden bei einem Unfall auf einer Autobahn nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mindestens 22 Menschen verletzt. Mehr als 30 Fahrzeuge seien aufgrund des Schneefalls und der schlechten Sicht aufeinandergefahren.

Zahlreiche Stra├čen um Istanbul gesperrt

Der Gouverneur von Istanbul, Ali Yerlikaya, untersagte bis auf weiteres aus Sicherheitsgr├╝nden, die Provinz Istanbul mit Fahrzeugen zu verlassen. Die Zufahrtsstra├čen aus Thrakien nach Istanbul seien zudem gesperrt, schrieb er auf Twitter. Zahlreiche weitere Stra├čen um Istanbul wurden nach Beh├Ârdenangaben gesperrt. Der Betrieb an den Busbahnh├Âfen der Metropole sei bis Dienstagmorgen eingestellt worden. Der Gouverneur forderte die Bev├Âlkerung dazu auf, Autos stehen zu lassen. Dazu teilte er Videos von zugeschneiten Stra├čen.

Die Menschen in Griechenland wurden landesweit per Warn-SMS vom Staat aufgefordert, nach M├Âglichkeit im Haus zu bleiben. Impfzentren wurden geschlossen, auch die Schulen waren dicht.

Weitere Artikel

Weitere Schneef├Ąlle angek├╝ndigt
Tote und Verletzte wegen Schneefall in der T├╝rkei
Starker Schneefall in Ankara: Aufgrund des Wetters ist es in der T├╝rkei zu mehreren schweren Unf├Ąllen gekommen.

Frostige Nacht
Fast minus 30 Grad in der Schweiz
Frostiges Wetter in der Schweiz (Archivbild): In zahlreichen Orten gab es in der Nacht zu Mittwoch klirrende K├Ąlte.

Wetter-Bilanz
Starkregen und hohe Temperaturen pr├Ągen Wetterjahr
Hochwasser nach Starkregen am Rhein in Xanten: In vielen Regionen Deutschlands kam es 2021 zu Rekordniederschl├Ągen.


Staatsbedienstete in Griechenland und der T├╝rkei erhielten die Erlaubnis, fr├╝her nach Hause zu gehen. Die Wetterdienste beider L├Ąnder gaben noch keine Entwarnung ÔÇô weiterer Schneefall und starke Winde wurden erwartet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Michaela Koschak
AthenDeutsche Presse-AgenturGriechenlandIstanbulMilit├ĄrTurkish AirlinesT├╝rkei
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website