• Home
  • Panorama
  • Türkei: Schnee sorgt für Chaos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextErmittlungen gegen Trump-Anwalt GiulianiSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Schnee sorgt in der Türkei für Chaos

Von dpa
13.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann, der teilweise vom Schnee bedeckt ist, geht in Istanbul spazieren: In der Türkei herrscht derzeit extremes Winterwetter.
Ein Mann, der teilweise vom Schnee bedeckt ist, geht in Istanbul spazieren: In der Türkei herrscht derzeit extremes Winterwetter. (Quelle: Emrah Gurel/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Metropole Istanbul in der Türkei erlebt derzeit ihren kältesten März seit 30 Jahren. Auch viele andere Teile des Landes hat der Schneefall fest im Griff. Autos rutschen, Flieger bleiben am Boden.

Auch am Sonntag mussten wegen der Auswirkungen des starken Schneefalls zahlreiche Flüge in und von der türkischen Metropole Istanbul abgesagt werden. Insgesamt betreffe das 279 Verbindungen der Fluggesellschaft Turkish Airlines, sagte ein Sprecher zur dpa. Auch Pegasus sagte rund 40 Verbindungen ab.

Die Stadt habe den kältesten März der vergangenen 30 Jahre erlebt, so der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu. Vor allem am Samstag hatte starker Schneefall die Stadt unter einer dichten weißen Decke begraben. Autos rutschten ungebremst steile Straßen hinunter, der öffentliche Nahverkehr brach teilweise zusammen, wie aus Berichten des Staatssenders TRT hervorging.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Imam wäre beinahe erfroren

Auch viele andere Landesteile wurden von dem starken Schneefall erfasst. Die Zeitung "Cumhuriyet" berichtete etwa von einem Imam, der nach dem Gebet im zentraltürkischen Elazig in einen Schneesturm geriet und nur nicht erfroren sei, weil er Klamotten in seiner Tasche verbrannt und sich an dem Feuer gewärmt habe, bis Rettungskräfte eintrafen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Industrie ist fein raus
Ein Uniper-Mitarbeiter beim Erdgasspeicher Bierwang (Symbolbild): Das Unternehmen verhandelt mit der Bundesregierung über staatliche Hilfen.


Am Samstag seien in Istanbul 40 Zentimeter Schnee gefallen, so Imamoglu. Auch am Montag werde es mit Unterbrechungen weiter schneien, das Schlimmste sei aber überstanden.

In Griechenland setzte derweil bereits am Sonntag Tauwetter ein – zuvor hatte es am Samstag vor allem in Mittelgriechenland, aber auch auf der Insel Kreta stark geschneit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
IstanbulTurkish AirlinesTürkei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website