• Home
  • Panorama
  • Heftige Explosion in Havanna: 31 Tote in Fünf-Sterne-Hotel in Kuba


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextAchterbahn-Sturz: Obduktion geplantSymbolbild für einen TextCorona-Wirbel bei Dressur-WMSymbolbild für einen TextSpritpreise laut ADAC deutlich zu hochSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star ist vergebenSymbolbild für einen TextApple knickt vor Chinas Regierung einSymbolbild für einen TextMann schießt von Balkon auf PolizistenSymbolbild für einen Text"Top Gun" überholt "Titanic"Symbolbild für einen TextUnfall: Bikerin fliegt 25 Meter in AckerSymbolbild für einen Watson TeaserPromis zoffen sich heftig in RTL-Show

Heftige Explosion in Fünf-Sterne-Hotel in Havanna – Dutzende Tote

Von dpa, afp, lw, MaM

Aktualisiert am 09.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Mitglieder des Roten Kreuzes vor dem Luxushotel in Havanna: Mehrere Menschen starben.
Mitglieder des Roten Kreuzes vor dem Luxushotel in Havanna: Mehrere Menschen starben. (Quelle: Ismael Francisco/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der kubanischen Hauptstadt Havanna hat es eine schwere Detonation in einem Luxushotel gegeben. Mindestens 31 Menschen kamen ums Leben. Nun ist die Ursache klar.

Nach der Explosion in einem Luxushotel in Havanna haben Rettungskräfte 31 Leichen geborgen. 24 Verletzte befänden sich noch im Krankenhaus, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntagabend (Ortszeit) weiter mit. Helfer suchten in den Trümmern des Hotels "Saratoga" nach möglichen weiteren Opfern. Die Rettungsaktion soll fortgesetzt werden, bis alle Opfer gefunden sind, sagte der Bürgermeister Alexis Acosta.

Insgesamt 84 Menschen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt. Von den 24 Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wurden sieben als kritisch, sechs als schwer und elf als weniger schwer eingestuft. Unter den Todesopfern waren nach offiziellen Angaben eine schwangere Frau, vier Kinder und Jugendliche sowie eine spanische Touristin.

Das zerstörte Hotel: Mehrere Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.
Das zerstörte Hotel: Mehrere Menschen starben, Dutzende wurden verletzt. (Quelle: Ramon Espinosa/AP/dpa-bilder)

Pedro Sánchez, der Regierungschef Spaniens, erklärte auf Twitter zum Tod der spanischen Touristen: "Unsere ganze Anteilnahme gilt den Familien und allen Opfern und Verletzten. Unsere ganze Unterstützung gilt auch dem kubanischen Volk."

Meistgelesen
Weltmeister Lahm fliegt nicht zur WM nach Katar
Philipp Lahm: Der Ex-Fußballer und Weltmeister von 2014 ist Turnierdirektor der EM 2024.


Bürgermeister vermutet weitere Tote

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich wegen der großen Menge an Trümmern schwierig, sagte der Bürgermeister der Altstadt von Havanna, Alexis Acosta, im Fernsehen. Am Sonntagmorgen seien die Einsatzkräfte zu der Stelle vorgedrungen, wo sich die Büros und Lagerräume befunden hatten. "Wir durchsuchen das Innere des Hotels, wo wir weitere Tote vermuten", sagte der Erste Sekretär der Kommunistischen Partei in Havanna, Luis Torres Iríbar.

Massive Zerstörungen: Dutzende Menschen wurden bei der Explosion verletzt.
Massive Zerstörungen: Dutzende Menschen wurden bei der Explosion verletzt. (Quelle: Ramon Espinosa/AP/dpa-bilder)

Das Gebäude sei unterkellert, deshalb werde auch in diesen Bereichen nach Überlebenden und möglichen weiteren Opfern gesucht, teilten die Behörden am späten Freitagabend (Ortszeit) mit.

Ursache war wohl eine Gasexplosion

Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel dankte den Einsatzkräften. "Sie sind unsere Helden in diesen schrecklichen Stunden", schrieb er auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bei der Explosion waren die ersten vier Etagen des Fünf-Sterne-Hotels "Saratoga" im Zentrum von Havanna schwer beschädigt worden. Die Kuppel einer nahegelegenen Baptisten-Kirche stürzte ein, parkende Autos wurden zerstört. Auch eine nahe gelegene Grundschule bekam nach Regierungsangaben Schäden ab und wurde evakuiert.

"Wir spürten eine riesige Druckwelle und eine Staubwolke, die bis zum Park (gegenüber dem Hotel) reichte, viele Menschen rannten hinaus", berichtete Rogelio García, Fahrer eines Fahrrad-Taxis, der Nachrichtenagentur AFP. "Es gab eine schreckliche Explosion und alles stürzte ein", schilderte auch eine Frau, deren Gesicht mit Staub bedeckt war.

Havanna, Kuba: Ein Kran entfernt einen Tankwagen von den Trümmern des Hotel Saratoga.
Havanna, Kuba: Ein Kran entfernt einen Tankwagen von den Trümmern des Hotel Saratoga. (Quelle: Ramon Espinosa/AP//dpa-bilder)

Unglücksursache sei nach ersten Erkenntnissen ein Gasleck, erklärte das kubanische Präsidialamt. Laut dem staatlichen Touristikunternehmen Gaviota ereignete sich die Explosion, als ein Gas-Tank in dem Hotel aufgefüllt wurde. Auf Bildern war zu sehen, wie ein Tankwagen aus den Trümmern geborgen wurde. Präsident Díaz-Canel kündigte Ermittlungen und Sicherheitsüberprüfungen an anderen Hotels an, um derartige Unfälle künftig zu vermeiden.

Spanische Touristin unter den Opfern

Wegen der Coronavirus-Pandemie war das bekannte Fünf-Sterne-Hotel, wenige Schritte vom Kapitol entfernt, seit etwa zwei Jahren geschlossen. Zum Zeitpunkt des Unglücks hielten sich nach Angaben des Betreibers 51 Angestellte in dem Hotel auf, um die geplante Wiedereröffnung am kommenden Dienstag vorzubereiten, sagte ein Sprecher des staatlichen Touristikunternehmens Gaviota.

Auf seiner Internetseite rühmte sich das 96 Zimmer zählende Hotel unter anderem für den "spektakulären Swimmingpool auf dem Dach mit Panoramablick auf die kubanische Hauptstadt". Stars wie Madonna oder Beyoncé sowie zahlreiche ausländische Staatsgäste seien in dem zuletzt 2005 renovierten Haus schon untergekommen, berichteten örtliche Medien. 1880 als Kaufhaus errichtet, war das Gebäude 1933 in ein Hotel umgewandelt worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
ExplosionTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website