Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Gefängnis in Australien: Knackis kümmern sich um Kakadus

Hilfe zur Resozialisierung  

Knackis kümmern sich um Kakadus

10.10.2017, 22:32 Uhr | AFP

Gefängnis in Australien: Knackis kümmern sich um Kakadus. Einem Gefangenen haben es die Kakadus besonders angetan. (Quelle: imago images/Kyodo News)

Einem Gefangenen haben es die Kakadus besonders angetan. (Quelle: Kyodo News/imago images)

In der Haftanstalt John Morony nahe Sydney (Australien) kümmern sich Inhaftierte um Tiere. Die Pflege von Wombats, Emus, Schlangen und Kakadus soll den Insassen bei der Resozialisierung helfen.

"Sie haben sehr positiven Einfluss und die Tiere können den Menschen wirklich manchmal helfen, sich zu bessern", sagt der Vollzugsbeamte Ian Mitchell. "Die Tiere zeigen ihre Liebe und ihren Respekt bedingungslos, sie urteilen nicht. So entwickeln die Insassen im Laufe der Zeit eine Beziehung zu den Tieren."

Doch nicht nur die Tiere helfen den Menschen, auch umgekehrt. Das Gefängnis nimmt ausgesetzte und von Wilderern oder Autos verletzte Tiere auf. Die Häftlinge lernen, die Wunden zu versorgen, und bauen Ställe für ihre Patienten. Dadurch entwickelten sie ein Verantwortungsbewusstsein, das sie auf die Zeit nach der Entlassung vorbereite, sagt Mitchell.

Auch viele Tiere können nach einiger Zeit wieder in die Freiheit entlassen werden, andere haben sich zu sehr an die Gefangenschaft gewöhnt, um wieder allein in der Wildnis zurecht zu kommen.

Als ein besonders zu Herzen gehendes Tierschicksal blieb Gefängniswärter Mitchell das einer Python in Erinnerung. Die Riesenschlange, die sich ein Dealer zur Abschreckung gehalten hatte, war bei einer Drogenrazzia beschlagnahmt worden. Über die Haut hatte sie Crystal Meth aufgenommen und war daher süchtig nach der synthetischen Droge. Die Riesenschlange musste erst einmal einen Entzug machen. "Zu beobachten, wie sich ein Tier von so etwas wieder erholt, gibt Antrieb", sagt Mitchell.

Inhaftierte entdecken neue Seiten an sich 

Manche ehemaligen Häftlinge haben ihre Erfahrungen mit Tieren in der Haft später zum Beruf gemacht. Einer beispielsweise bringt Menschen den Umgang mit Giftschlangen bei. Auch der Häftling, der gerade das Känguru gefüttert hat, hofft, nach Ende der Haft weiter mit Tieren arbeiten zu können. "Ich habe entdeckt, dass ich viel Fürsorge in mir habe, von der ich gar nichts wusste", sagt er.

Zu seinen Schützlingen gehören auch in Australien heimische weiße Kakadus, die die menschliche Sprache imitieren. "Überall begrüßen sie dich. Manche sagen 'hallo', andere machen Zeichen", erzählt der Gefangene und fügt wehmütig hinzu: "Ich werde diesen Ort vermissen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal