Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Kindesmissbrauch: Kunde von Kinderporno-Dienst vor Gericht

Missbrauch vom Schreibtisch aus  

Mutmaßlicher Täter gab Befehle per Webcam

05.02.2018, 11:58 Uhr | dpa

Kindesmissbrauch: Kunde von Kinderporno-Dienst vor Gericht. Eine Webcam auf einem Computerbildschirm: Ein Mann aus Oberbayern soll Kinder missbraucht haben – indem er den unmittelbaren Tätern Anweisungen gab und die Verbrechen via Webcam beobachtete. (Quelle: dpa/Martin Gerten)

Eine Webcam auf einem Computerbildschirm: Ein Mann aus Oberbayern soll Kinder missbraucht haben – indem er den unmittelbaren Tätern Anweisungen gab und die Verbrechen via Webcam beobachtete. (Quelle: Martin Gerten/dpa)

Täter missbrauchen Kinder live vor der Kamera, während die Kunden ihnen Anweisungen geben. Gegen einen dieser Kunden hat die Staatsanwaltschaft Traunstein jetzt Anklage erhoben.

Einem Mann aus Oberbayern wird vorgeworfen, per Webcam den Missbrauch von Kindern angeleitet zu haben. Er soll Kunde einer Form von Kinderpornografie gewesen sein, die als "Webcam Child Sex Tourism" bekannt ist. Während die Täter die Kinder vor der Kamera missbrauchen, können die Kunden das Geschehen live beobachten – und sowohl Opfern als auch Tätern Befehle geben. Meistens sitzen die Kunden dabei im Ausland.

Mehrere Fälle schweren Missbrauchs

Aufgrund der Einflussmöglichkeiten auf Täter und Opfer macht sich der Kunde genauso strafbar, wie derjenige, der das Kind missbraucht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus dem Landkreis Altötting deswegen unter anderem jeweils mehrere Fälle von Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Besitz kinderpornografischer Schriften vor – und hat nun Anklage erhoben.

Einem Sprecher des Landgerichts Traunstein zufolge haben nun alle Verfahrensbeteiligten Zeit, Stellung zu nehmen. Wann das Gericht danach über die Zulassung der Anklage entscheidet, sei noch nicht absehbar, sagte der Gerichtssprecher.

Experten gehen von hoher Dunkelziffer aus

Wegen der internationalen Dimension des Falls war das Bundeskriminalamt an den Ermittlungen beteiligt. Als die Fahnder die Wohnung des Mannes im August durchsuchten, sicherten sie Beweismaterial. Der damals 48-Jährige kam in Untersuchungshaft.

Das Phänomen Webcam-Kindersextourismus gibt es seit wenigen Jahren, genaue Zahlen nicht. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018