Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

China legalisiert Umerziehungslager für Muslime

"Extremismus beseitigen"  

China legalisiert Umerziehungslager für Muslime

10.10.2018, 18:17 Uhr | dpa

China legalisiert Umerziehungslager für Muslime. Muslimische Männer der Uiguren vor der Id Kah Moschee: Menschenrechtler und UN-Experten haben die Masseninhaftierung von Uiguren scharf kritisiert. (Quelle: dpa/How Hwee Young/epa)

Muslimische Männer der Uiguren vor der Id Kah Moschee: Menschenrechtler und UN-Experten haben die Masseninhaftierung von Uiguren scharf kritisiert. (Quelle: How Hwee Young/epa/dpa)

Chinas kommunistische Führung hat Umerziehungslager für Muslime in Xinjiang nachträglich legalisiert. Das Vorgehen ist Teil der verschärften Kampagne gegen das muslimische Turkvolk der Uiguren.

Die chinesische Region Xinjiang hat ihre international höchst umstrittenen Umerziehungslager für Muslime legalisiert. Eine Gesetzesänderung durch ihr Parlament, die am Mittwoch bekannt wurde, erlaubt Behörden künftig, als extremistisch eingestufte Personen in Trainingszentren "zu erziehen und zu transformieren".

Psychologische Behandlung und Verhaltenskorrekturen kämen zum Einsatz. Es gehe um "ideologische Erziehung, um Extremismus zu beseitigen". Neben berufsbildenden Maßnahmen sollen die Zentren, in denen meist muslimische Uiguren einsitzen, auch Chinesisch sowie Recht unterrichten. Den Insassen soll geholfen werden, ihre Gedanken zu verändern und zur Gesellschaft und ihren Familien zurückzukehren.

Menschenrechtler und UN-Experten haben die Masseninhaftierung von Angehörigen des Turkvolkes scharf kritisiert. Nach offiziell unbestätigten Berichten sollen Hunderttausende ohne Gerichtsverfahren in den Lagern einsitzen. China hat ihre Existenz bestritten und nur von berufsbildenden Trainingszentren gesprochen. Es säßen meist Personen ein, die sich kleinerer Vergehen schuldig gemacht hätten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal