Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Urteil in Australien: Samenspender verhindert Auswanderung von Kind

Urteil in Australien  

Samenspender verhindert Auswanderung von Kind

19.06.2019, 11:50 Uhr | dpa

Urteil in Australien: Samenspender verhindert Auswanderung von Kind. Das Oberste Gericht in Canberra: Ein Samenspender hat durchgesetzt, dass sein Kind nicht auswandert. (Archivbild) (Quelle: imago images/UIG)

Das Oberste Gericht in Canberra: Ein Samenspender hat durchgesetzt, dass sein Kind nicht auswandert. (Archivbild) (Quelle: UIG/imago images)

In Australien will ein Pärchen mit seinem Kind auswandern. Doch der leibliche Vater macht den beiden Frauen einen Strich durch die Rechnung: Der Samenspender setzt durch, dass das Kind im gleichen Land bleiben muss. 

Ein lesbisches Paar aus Australien darf mit seinem 11 Jahre alten Mädchen nicht nach Neuseeland auswandern, weil der leibliche Vater Einspruch erhoben hat. Der Mann setzte vor Australiens Oberstem Gerichtshof in Canberra durch, dass die beiden Frauen mit dem Mädchen bleiben müssen. Das Kind wurde durch künstliche Befruchtung gezeugt. Der Samenspender habe gesetzliche Elternrechte, die gewahrt werden müssten, entschieden die Richter in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Der Australier war früher mit der leiblichen Mutter befreundet und hatte ihr 2006 geholfen, den Wunsch nach einem Kind zusammen mit ihrer Partnerin zu erfüllen. Auf der Geburtsurkunde ist er auch als Vater eingetragen. Zudem war er in den ersten Jahren an der Erziehung beteiligt. Das Mädchen nannte ihn "Daddy". Die Freundschaft mit der Mutter ging dann aber zu Bruch. Das Kind wuchs bei der Frau und deren Partnerin auf.
 

 
Als das lesbische Paar 2015 auswandern wollte, verhinderte der Mann dies durch eine Klage vor einem Familiengericht. Im Berufungsverfahren entschied die Justiz zugunsten der Frauen. Jetzt aber gab Australiens High Court in einer Mehrheitsentscheidung jedoch wieder dem leiblichen Vater Recht. Künftig muss er auch an allen wichtigen Erziehungsfragen beteiligt werden. Zur Identität der Beteiligten machte das Gericht keine näheren Angaben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal