Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Texas setzt geplante Hinrichtung aus – Wer tötete Stacey Stites?

Wer tötete Stacey Stites?  

Prominenter Fall: Texas setzt geplante Hinrichtung aus

16.11.2019, 13:11 Uhr | AFP

Texas setzt geplante Hinrichtung aus – Wer tötete Stacey Stites?  . Rodney Reed: Er soll eine junge Frau vergewaltigt und umgebracht haben – und dafür hingerichtet werden. Beweismaterial lenkt den Verdacht auf einen anderen.  (Quelle: imago images)

Rodney Reed: Er soll eine junge Frau vergewaltigt und umgebracht haben – und dafür hingerichtet werden. Beweismaterial lenkt den Verdacht auf einen anderen. (Quelle: imago images)

Am Mittwoch sollte er sterben – doch nun wurde die Todesstrafe gegen den wegen Mordes verurteilten Rodney Reed ausgesetzt. War doch ein anderer der Täter? Sogar Prominente mischen sich in den Fall ein.

Die US-Justiz hat eine für kommenden Mittwoch geplante Hinrichtung eines zum Tode Verurteilten vorerst ausgesetzt. Das entschied ein Berufungsgericht im Bundesstaat Texas am Freitag (Ortszeit). Kurz zuvor hatte das für Begnadigungen und Strafaussetzungen zuständige Gremium in Texas bereits einstimmig eine Verschiebung der Hinrichtung empfohlen, nachdem die Verteidigung neue Beweise vorgelegt hatte.

Der 51-jährige Afroamerikaner Rodney Reed war 1998 von einer ausschließlich mit Weißen besetzten Jury wegen Vergewaltigung und Mordes an der 19-jährigen Weißen Stacey Stites zum Tode verurteilt worden. Er beteuerte stets seine Unschuld und sagte aus, mit der jungen Frau eine Affäre gehabt zu haben. Seine Verteidiger geben an, dass nach dem Prozess aufgetauchte Beweiselemente Reeds Version stützen und auf einen anderen Verdächtigen hinweisen. Bei diesem soll es sich um den Verlobten des Opfers handeln – einen Ex-Polizisten, der inzwischen eine zehnjährige Haftstrafe wegen einer anderen Vergewaltigung absaß. 

 
Reed hatte von zahlreichen Prominenten, Abgeordneten und Millionen US-Bürgern Unterstützung erhalten. Dazu zählten der Sohn der Bürgerrechtsikone Martin Luther King, Realitystar Kim Kardashian sowie die Sängerinnen Rihanna und Beyoncé. Zwei Online-Petitionen erhielten mehr als 3,5 Millionen Unterschriften.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal