Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaJustiz

Berlin: Tötung eines Zwillings – Bewährungsstrafen für Frauenärzte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextBundesrat stimmt für NiedrigsteuerSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für ein VideoVideo: Python spuckt Ziege aus
2. Liga: Verlässt Bielefeld Platz 18?
Symbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextHacker stehlen halbe Milliarde DollarSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextMann stürzt bei Flucht aus sechstem StockSymbolbild für einen Watson TeaserVox-Moderatorin hält sich für UnmenschSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Frauenärzte wegen Tötung eines Zwillings verurteilt

Von dpa
Aktualisiert am 19.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Gericht
Eine Waage aus Stein steht vor dem Eingang eines Gerichts. (Quelle: Fabian Sommer/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

War es eine medizinisch notwendige Spätabtreibung oder Totschlag? Zwei Mediziner haben einen massiv geschädigten Zwilling getötet, um das gesunde Geschwisterchens zu retten. Nun wurden sie verurteilt.

Zwei Frauenärzte, die bei einer Geburt einen an einer massiven Hirnschädigung erkrankten Zwilling getötet hatten, sind wegen Totschlags schuldig gesprochen worden. Das Berliner Landgericht verhängte am Dienstag ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung beziehungsweise ein Jahr und neun Monate auf Bewährung gegen die Mediziner. Die Angeklagten – eine 58-jährige Oberärztin und ein 73-jähriger Chefarzt im Ruhestand – hatten erklärt, sie seien davon ausgegangen, dass ihr damaliges Vorgehen bei einer Geburt per Kaiserschnitt rechtlich zulässig gewesen sei. Es wird damit gerechnet, dass der Fall vor den Bundesgerichtshof geht.

Die Mutter der eineiigen Zwillinge war in der 32. Schwangerschaftswoche, als es im Juli 2010 wegen Komplikationen zu der Tötung kam. Laut Anklage hatten die beiden Ärzte eine tödliche Dosis Kaliumchlorid während der Geburt injiziert. Zu diesem Zeitpunkt sei es jedoch rechtlich nicht mehr zulässig gewesen, da es sich nicht mehr um einen Fötus gehandelt habe.


Die Verteidiger argumentierten, ihre Mandanten seien von einer zulässigen Spätabtreibung ausgegangen. Sie hätten "den maximal sicheren Weg" für den gesunden Fötus gehen wollen. Eine medizinische Indikation für einen späten Abbruch habe vorgelegen. Die Eltern der Zwillinge hätten sich nach ausführlicher Beratung für einen sogenannten selektiven Fetozid im Mutterleib entschieden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutsch-russische Hochstaplerin aus Gefängnis entlassen
  • Anna Aridzanjan
Von Anna Aridzanjan
Bundesgerichtshof
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website