Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Schweiz: Künstler Ai Weiwei droht Anzeige wegen Nazivergleich

Umstrittenes Interview  

Künstler Ai Weiwei droht Anzeige wegen Nazivergleich

21.06.2021, 07:25 Uhr

Schweiz: Künstler Ai Weiwei droht Anzeige wegen Nazivergleich. Ai Weiwei: Dem chinesischen Künstler droht in der Schweiz eine Anzeige. (Quelle: imago images/Pedro Fiuza)

Ai Weiwei: Dem chinesischen Künstler droht in der Schweiz eine Anzeige. (Quelle: Pedro Fiuza/imago images)

Der chinesische Künstler Ai Weiwei eckt häufig mit seinen Aussagen an. Nun könnte er Ärger mit der Justiz in der Schweiz bekommen. Denn in einem Interview hat er das dortige Minarett-Verbot mit Konzentrationslagern verglichen.

Dem chinesischen Konzeptkünstler Ai Weiwei droht eine Anzeige in der Schweiz. Grund sind Aussagen des Künstlers in einem Interview mit der Zeitung "20 Minuten". Der 63-Jährige sagte dort, die Schweiz solle sich schämen, dass in dem Land Vollverschleierung und Minarette per Volksentscheid verboten wurden: "Das ist genauso beschämend, wie es Konzentrationslager sind."

Wegen der Aussagen hat nun ein Mitglied der Schweizer FDP, Roger E. Schärer, mit einer Anzeige gedroht: "Wir sind kein Nazi-Staat. Ich kann nicht zulassen, dass er die Schweiz und Nazi-Deutschland ungestraft gleichsetzen kann", sagte Schärer der Zeitung. Schärer würde allerdings keine Anzeige erstatten, falls sich Weiwei für die Aussagen noch entschuldigt.

"Scheinheiligster Staat der Welt"

Weiwei hatte dagegen seine Aussagen bereits auf Nachfragen in dem Interview verteidigt. Die Schweiz bezeichnete er auch als den "scheinheiligsten Staat der Welt". Im Falle einer Verurteilung drohe ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. 

Der chinesische Künstler wurde 2011 wegen regierungskritischen Äußerungen in seiner Heimat inhaftiert und lebt seit 2015 im Exil in Europa. Bis 2019 wohnte er in Berlin und zog dann ins englische Cambridge, mittlerweile lebt er in Portugal.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: