Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Facebook-Whistleblowerin Sophie Zhang: "Ich habe Blut an meinen Händen"

Facebook-Whistleblowerin  

"Ich habe Blut an meinen Händen"

12.10.2021, 09:33 Uhr | MaM, t-online

Facebook-Whistleblowerin Sophie Zhang: "Ich habe Blut an meinen Händen". Facebook: Sophie Zhang hat den Behörden angeboten, sensibles Material aus ihrer Tätigkeit bei dem Internetkonzern preiszugeben. (Quelle: imago images)

Facebook: Sophie Zhang hat den Behörden angeboten, sensibles Material aus ihrer Tätigkeit bei dem Internetkonzern preiszugeben. (Quelle: imago images)

Frances Haugen deckte zweifelhafte Praktiken bei Facebook auf. Nun will eine weitere Mitarbeiterin gegen den Konzern auspacken. Sie erhielt während ihrer Arbeit Einblick in brisantes Material. 

Erst vor etwa einer Woche hatte die Whistleblowerin Frances Haugen gegen den Facebook-Konzern ausgesagt. Nun meldet sich eine weitere ehemalige Mitarbeiterin zu Wort, berichtet der "CNN". 

Sophie Zhang gab am Sonntag auf Twitter bekannt, sie habe Unterlagen des Konzerns an die US-Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet und sei bereit, auch vor Gericht eine Aussage zu machen. Drei Jahre hatte Zhang als Datenwissenschaftlerin bei Facebook gearbeitet und politische Manipulationen und Fakeprofile aufgedeckt – bis das Unternehmen sie 2020 schließlich entließ. Als Begründung gab der Konzern an, es habe Leistungsprobleme gegeben.

Zhang: "Ich habe Blut an meinen Händen"

Zhang veröffentlichte daraufhin ein Memo, das erstmals auf "BuzzFeedNews" veröffentlicht wurde – und viral ging. Darin warf sie Facebook vor, nicht genügend gegen Hass und Fehlinformationen auf der Plattform zu unternehmen. "Ich weiß mittlerweile, dass ich Blut an meinen Händen habe", schreibt sie. "In den drei Jahren, die ich bei Facebook verbracht habe, habe ich mehrere offensichtliche Versuche ausländischer Regierungen bemerkt, die darauf abzielten, unsere Plattform in großem Umfang zu missbrauchen", so Zhang weiter.

Frances Haugen: Die Whistleblowerin sagte bereits vergangene Woche vor dem US-Senat gegen Facebook aus. Nun will eine weitere Mitarbeiterin des Konzerns auspacken (Quelle: Getty Images)Frances Haugen: Die Whistleblowerin sagte bereits vergangene Woche vor dem US-Senat gegen Facebook aus. Nun will eine weitere Mitarbeiterin des Konzerns auspacken (Quelle: Getty Images)

Sie beschuldigte Facebook, nicht genügend gegen die Fakeprofile und Falschnachrichten zu tun, stattdessen sei sie auf sich allein gestellt gewesen. "Ich habe persönlich ohne Aufsicht Entscheidungen getroffen, die nationale Präsidenten betrafen, und Maßnahmen ergriffen, um gegen so viele prominente Politiker weltweit durchzusetzen, dass ich aufgehört habe zu zählen", berichtet die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin.

Erste Facebook-Whistleblowerin: Frances Haugen

Zhang sagte, die Aussage der Whistleblowerin Frances Haugen vor dem US-Senat habe sie ermutigt. Die ehemalige Facebook-Managerin Frances Haugen wurde Anfang Oktober als Whistleblowerin bekannt. Während ihrer Anhörung rief sie die Politik unter anderem dazu auf, das Online-Netzwerk zu mehr Transparenz zu zwingen. "Facebook formt unsere Wahrnehmung der Welt durch die Auswahl der Informationen, die wir sehen." Dabei wisse bisher aber nur der Internetkonzern selbst, wie er den Newsfeed der Nutzer personalisiere.

Die 37-jährige Frances Haugen war rund zwei Jahre für Facebook und zuvor bei Google sowie der Fotoplattform Pinterest tätig gewesen. Bei dem Online-Netzwerk arbeitete sie unter anderem an der Abwehr von Versuchen, die öffentliche Meinung vor Wahlen zu manipulieren. Haugen war eine zentrale Quelle für eine Artikel-Serie im "Wall Street Journal", die in den vergangenen Wochen Facebook immer stärker unter Druck brachte. Für besondere Empörung sorgte in den USA der Vorwurf, Facebook habe aus internen Studien gewusst, dass Instagram der psychischen Gesundheit einiger Teenager schade – aber keine konsequenten Maßnahmen dagegen ergriffen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: