t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaJustiz

Urteil in Heidelberg: Gericht verurteilt Teenager zu neun Jahren Haft


Urteil in Heidelberg
14-Jähriger ersticht 13-Jährigen: Neun Jahre Haft

Von dpa, afp
Aktualisiert am 10.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Handschuh in der Nähe des Tatorts: Der tödliche Angriff mit einem Küchenmesser erschütterte selbst hartgesottene Kriminalbeamte.Vergrößern des BildesEin Handschuh in der Nähe des Tatorts: Der tödliche Angriff mit einem Küchenmesser erschütterte selbst hartgesottene Kriminalbeamte. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein 14 Jahre alter Junge ist wegen der Tötung eines 13-Jährigen zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Er soll den Jungen in den Wald gelockt und mehrfach auf ihn eingestochen haben.

Wegen Mordes an einem 13 Jahre alten Jungen hat das Landgericht Heidelberg einen 14-Jährigen zu neun Jahren Haft verurteilt. Die Große Jugendkammer sah es am Freitag nach einer umfangreichen Beweisaufnahme als erwiesen an, dass das Opfer am 24. Februar in ein Waldstück bei Sinsheim-Eschelbach gelockt wurde.

Der Angeklagte stach dort nach Ansicht des Gerichts mit Tötungsabsicht mit einem Messer insgesamt sieben Mal in den Rücken und Halsbereich des Jungen. Der nun verurteilte Jugendliche bestritt die Tat anfangs, gestand sie später jedoch. Der 13-Jährige starb noch vor Ort. Dass die Tat als heimtückischer Mord gewertet werde, ergebe sich aus Indizien und den Spuren am Tatort, teilte das Landgericht weiter mit.

Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Der tödliche Angriff mit einem Küchenmesser erschütterte selbst hartgesottene Kriminalbeamte. Vor allem, weil Opfer und Täter sehr jung sind. Am Tatort hielt sich auch ein damals zwölfjähriges Mädchen auf, über dessen Rolle viel spekuliert wird. Offiziell hieß es lediglich, das Motiv für die tödliche Messerattacke sei Eifersucht gewesen. Der Prozess wurde aus Jugendschutzgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt.

Die Staatsanwaltschaft sowie die Nebenklage hatten zuvor beantragt, den Angeklagten wegen Mordes zu einer Jugendstrafe von 10 Jahren zu verurteilen. Die Verteidigung hatte eine Verurteilung zu siebeneinhalb Jahren wegen Totschlags gefordert. Der Strafrahmen einer Jugendstrafe reicht bei vorsätzlichen Tötungen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website