Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Hurrikan "Irma": Florida ruft Millionen zur Flucht auf

Monster-Hurrikan "Irma"  

Florida ruft fast sechs Millionen Menschen zur Flucht auf

09.09.2017, 23:07 Uhr | dru, AP, dpa

Hurrikan "Irma": Florida ruft Millionen zur Flucht auf. Mit großer Wucht peitschen Wellen gegen die Küste der niederländischen Antilleninsel Sint Maarten. (Quelle: dpa/Niederländisches Verteidigungsministerium)

Mit großer Wucht peitschen Wellen gegen die Küste der niederländischen Antilleninsel Sint Maarten. (Quelle: Niederländisches Verteidigungsministerium/dpa)

Vor dem Herannahen von Monster-Hurrikan "Irma" in Florida haben die US-Behörden nun 5,6 Millionen Menschen zur Evakuierungen aufgerufen. Das entspricht mehr als einem Viertel der gesamten Bewohnerzahl des Staates. Das US-Hurrikanzentrum (NHC) stufte den Wirbelsturm erneut hoch auf die höchste Stufe fünf.

Freitagabend sei die letzte gute Möglichkeit zur Flucht aus den Küstengebieten, warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Wer nicht gehe, müsse auf eigenes Risiko aus dem extrem gefährlichen Sturm herauskommen. Noch drastischer drückte sich NHC-Chef Dennis Feltgen aus: "Das ist ein Sturm, der Sie töten wird, wenn Sie nicht aus dem Weg gehen." In der Nacht zu Sonntag soll "Irma" amerikanisches Festland erreichen.

Auf den Schnellstraßen Richtung Norden reihte sich Auto an Auto. Menschen versuchten, bei Verwandten oder in Hotels in Atlanta, Montgomery und Nashville unterzukommen. Für dennoch vor Ort ausharrende Menschen öffneten die Behörden Hunderte Zufluchtsstätten.

Die US-Regierung entsandte mehrere Kriegsschiffe vor die Küste Floridas, um bei der Bewältigung der Folgen des Wirbelsturms zu helfen. Auch an der Küste von Georgia forderten die Behörden 540.000 Menschen auf, ihre Wohnungen zu verlassen.

Sechs Meter hohe Wellen vor Küste Kubas

Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Kilometern pro Stunde erreichte "Irma" am späten Freitag den kubanischen Camagüey-Archipel und war noch 485 Kilometer von Miami entfernt. Nach Berichten des staatlichen Fernsehens peitschten bis zu sechs Meter hohe Wellen gegen die Küste.

Land erreichte ebenfalls Wirbelsturm "Katia" an der mexikanischen Golfküste. Hurrikan "Jose", nahezu ein Sturm der Kategorie fünf, wütete weiter in der Karibik.

Wissenschaftler verzeichneten am Freitag die höchste Hurrikan-Aktivität im Atlantischen Ozean seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Wert der sogenannten Hurrikantätigkeit ACE habe bei 16 gelegen, sagte Wirbelsturmexperte Phil Klotzbach von der Universität von Colorado. Der bisherige Rekord in der Region stammte vom 11. September 1961, als der Tageswert bei 14,3 lag. Bei den Berechnungen werden die Windgeschwindigkeiten eines Sturms und deren Dauer kombiniert.
Stoßstange an Stoßstange reihten sich Autos wie hier auf dem Interstate 75 zu endlos langen Staus in Richtung Norden. (Quelle: dpa/Stephen M. Dowell/Orlando Sentinel/AP)Stoßstange an Stoßstange reihten sich Autos wie hier auf dem Interstate 75 zu endlos langen Staus in Richtung Norden. (Quelle: Stephen M. Dowell/Orlando Sentinel/AP/dpa)

22 Todesopfer durch "Irma"

In der Karibik kostete "Irma" mindestens 22 Menschen das Leben. Tausende waren nach der Zerstörung von Wohnhäusern zunächst obdachlos. Der Infrastrukturminister der Turks- und Caicosinseln, Gold Ray Ewing, rechnete mit Schäden in Höhe von mindestens auf 500 Millionen Dollar.

In Antigua und Barbuda erklärten Vertreter der Polizei, es brauche keine große Wissenschaft, um zu erkennen, dass es weitere Schäden geben werde. Viele Bewohner, die bereits durch "Irma" geschädigt wurden, flohen aus Angst vor dem herannahenden "Jose" auf Fähren und Fischerbooten.
Auf der Insel Virgin Gorda hat Hurrikan "Irma" eine Feriensiedlung in der Leverick Bucht verwüstet. (Quelle: dpa/Caribbean Buzz Helicopters/AP)Auf der Insel Virgin Gorda hat Hurrikan "Irma" eine Feriensiedlung in der Leverick Bucht verwüstet. (Quelle: Caribbean Buzz Helicopters/AP/dpa)

Für Florida warnte das Hurrikanzentrum NHC indes, Bewohner sollten sich von augenscheinlichen Bewegungen des Wirbelsturms weg von der Ostküste nicht in die Irre führen lassen. Das Auge des Hurrikans sei sehr groß und werde die gesamte Halbinsel Florida erfassen. "Jeder wird ihn spüren", sagte NHC-Chef Feltgen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe