Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Starkes Erdbeben in Japan – kein Tsunami

Starkes Erdbeben vor der Küste  

Tausende Haushalte in Japan ohne Strom – kein Tsunami

18.06.2019, 19:13 Uhr | dpa, AFP, jmt

Starkes Erdbeben in Japan – kein Tsunami. Die japanische Hauptstadt Tokio: Die Regierung hat nach einem Erdbeben vor der Küste eine Tsunami-Warnung ausgegeben. (Quelle: Reuters/Issei Kato)

Die japanische Hauptstadt Tokio: Die Regierung hat nach einem Erdbeben vor der Küste eine Tsunami-Warnung ausgegeben. (Quelle: Issei Kato/Reuters)

Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat den Nordwesten Japans erschüttert. Die Regierung in Tokio gab eine Tsunami-Warnung aus – hob sie später aber wieder auf.

Nach einem Beben der Stärke 6,8 haben die japanischen Behörden eine Tsunami-Warnung für den Nordwesten des Inselstaates ausgegeben. Die Meteorologiebehörde des Landes teilte zunächst mit, es sei mit einer einen Meter hohen Flutwelle nördlich von Tokio zu rechnen. Es kamen jedoch lediglich einige kleine Wellen an den Küsten von Niigata und der benachbarten Präfektur Yamagata an.

Schwere Erschütterungen

Das Beben ereignete sich demnach vor der Küste der Präfektur Yamagata in einer Tiefe von zehn Kilometern, war jedoch bis in die rund 300 Kilometer entfernte Hauptstadt zu spüren. Zeugen berichteten von schweren Erschütterungen. Die Behörden in Niigata verfügten zunächst über keine Informationen zu Schäden oder Verletzten. Ein Feuerwehr-Sprecher sagte, zwei ältere Frauen seien gestürzt und daraufhin in Krankenhäuser gebracht worden. Sie seien aber bei Bewusstsein. 

In Atomkraftwerken rund um das Erdbebengebiet wurden keine Auffälligkeiten registriert. Der Zugverkehr in der Region wurde jedoch unterbrochen. Tausende Haushalte hatten vorerst keinen Strom, wie der Energieversorger Tohoku Electric Power mitteilte.  


2011 hatten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein gewaltiger Tsunami den Nordosten des Landes verwüstet, rund 18.500 Menschen kamen damals in den Fluten ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zum Gau. Im Juni vergangenen Jahres waren durch ein Erdbeben in der Region Osaka 5 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 350 weitere verletzt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal