• Home
  • Panorama
  • Unglücke
  • Klimawandel: Deutsches Wattenmeer ist "in seiner Existenz gefährdet"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextRührende Trauerreden für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Deutsches Wattenmeer ist "in seiner Existenz gefährdet"

Von dpa, jmt

Aktualisiert am 21.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Wolkenformation über Norderney: Das Wattenmeer könnte in wenigen Jahrzehnten verschwunden sein.
Wolkenformation über Norderney: Das Wattenmeer könnte in wenigen Jahrzehnten verschwunden sein. (Quelle: Janis Meyer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wattgebiete mitsamt ihrer Tier- und Pflanzenwelt könnten verschwinden, warnen Naturschützer. Der einmalige Naturraum stehe einer großen Bedrohung gegenüber.

Seit zehn Jahren ist das Wattenmeer als Welterbe anerkannt, zu jeder Jahreszeit ist es ein beliebtes Ausflugsziel. Doch die Schutzstation Wattenmeer warnt nun, dass der Erhalt des Ökosystems trotz vieler Erfolge vor gravierenden, ungelösten Problemen steht.

Vergleichbar "mit Serengeti und Yellowstone"

"Wir freuen uns sehr, dass unsere Region seit 2009 in einem Atemzug mit der Serengeti oder Yellowstone genannt wird, leider ist dieser einmalige Naturraum aber in seiner Existenz gefährdet", sagte am Donnerstag Harald Förster, Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer, in Husum.

Die größte Bedrohung ist demnach der Klimawandel: Großflächige Wattgebiete können schon in wenigen Jahrzehnten mitsamt ihrer Tier- und Pflanzenwelt für immer verschwunden sein, wenn keine Trendwende erreicht wird, so die Befürchtung.

Förster forderte, schädliche Eingriffe in das Ökosystem Wattenmeer konsequent zu vermeiden. So passe die nach wie vor bestehende Förderung fossiler Rohstoffe im Wattenmeer nicht zu einem Welterbegebiet. Sorge bereitet den Naturschützern zudem die Bestandsentwicklung bei vielen Küstenvogelarten, wie beispielsweise dem Knutt. Der Bestand dieses typischen Zugvogels habe sich in wenigen Jahrzehnten im Wattenmeerraum nahezu halbiert.


Gefordert wird unter anderem die Einführung einer nachhaltigen Reform der Landwirtschaft in den Marschgebieten mit einem Pestizidverbot im Nationalparkgebiet. Förster ist sicher: "Für die nächsten zehn Jahre gibt es genug zu tun."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sintflutartiger Regen in Südkorea – mehrere Tote
Norderney
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website