Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Hochwasser in Venedig: "Uns wurde davon abgeraten, uns draußen aufzuhalten"

Hochwasser in Venedig  

"Unser Hotel steht jetzt schon unter Wasser"

Von Lena Treichel, Nathalie Helene Rippich

15.11.2019, 17:55 Uhr
Neue Hochwasserhöchststände in Venedig

In der Lagunenstadt herrscht vielerorts weiter Land unter. (Quelle: Reuters)

Wasser bis zum Knie: In Venedig herrscht Land unter, die Anwohner sorgen sich vor einem Dauerzustand. (Quelle: Reuters)


Venedig steht unter Wasser – und es hört nicht auf zu regnen. t-online.de-Redakteurin Lena Treichel macht dort Urlaub und beschreibt die Lage vor Ort. Mittels beeindruckender Bilder.

Es ist das schlimmste Hochwasser seit Jahrzehnten: Die weltberühmte Lagunenstadt Venedig steht unter Wasser. 1,60 Meter über Normalpegel werden für den Freitag erwartet. Der Markusplatz wurde wegen Überflutung und starkem Wind gesperrt, Schulen und der Dogenpalast bleiben geschlossen, der öffentliche Verkehr wurde eingestellt. Vor allem der Wind peitschte das Wasser wieder in die Stadt. "Ein weiterer Tag des Alarms", schrieb Brugnaro auf Twitter und rief die Einwohner zur Vorsicht auf. t-online.de-Redakteurin Lena Treichel macht ausgerechnet dort Urlaub.

"Es wird schwierig, hier wegzukommen"

Sie berichtet: "Uns wurde dringend davon abgeraten, zum Markusplatz zu fahren und uns überhaupt draußen aufzuhalten. Unser Hotel steht jetzt schon unter Wasser, die pumpen alles ab. Wir sind zu Fuß circa 15 bis 20 Minuten vom Markusplatz entfernt an der Station Ferrovia.

Es wird leider schwierig, hier wegzukommen. Ich stehe hier schon mehr als knietief im Wasser, am Markusplatz würde man vermutlich im Laufe des Tages nur noch meinen Dutt sehen. Hier regnet und stürmt es, das Wasser steigt richtig schnell. Die Straße zu unserem Hotel steht mittlerweile bis Bauchnabelhöhe unter Wasser – und der Höchststand wird erst noch erwartet. Überall sieht man Polizei."
 

 
Seit Dienstag wird Venedig von einem verheerenden Hochwasser heimgesucht. Gepeitscht von starkem Wind und nach Dauerregen stieg das Wasser so hoch wie zuletzt vor 53 Jahren. In der Nacht zu Mittwoch erreichte der Wasserstand einen Rekordwert von 187 Zentimetern. Das war der höchste Wert seit mehr als 50 Jahren. Das bedeutet, dass mehr als 90 Prozent der historischen Stadt unter Wasser standen. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, befand: "Wir haben es mit apokalyptischen Zerstörungen zu tun."

Von einer "Katastrophe" sprach auch Bürgermeister Luigi Brugnaro und machte die Klimakrise dafür verantwortlich. Die italienische Regierung hat den Notstand ausgerufen. Das Kabinett habe den Notstand gebilligt, schrieb Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstagabend auf Twitter. Für die dringendsten Maßnahmen sollen demnach 20 Millionen Euro bereitgestellt werden.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal