Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Vulkanausbruch in Neuseeland – Zahl der Todesopfer steigt weiter

Mindestens 16 Tote  

Vulkanausbruch in Neuseeland – weitere Todesopfer

15.12.2019, 14:03 Uhr | dpa

Vulkanausbruch in Neuseeland: Taucher suchen nach Vermissten

Nach dem Ausbruch des Vulkans auf White Island in Neuseeland suchen Taucher nach weiteren Vermissten. Einige Körper wurden bereits geborgen. (Quelle: Reuters)

Taucher im Einsatz: So suchen die Behörden nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland nach vermissten Personen. (Quelle: Reuters)


Der verheerende Vulkanausbruch auf White Island hat weitere Todesopfer gefordert. Noch immer sind mindestens zehn Menschen in kritischem Gesundheitszustand. Die Suche nach Vermissten dauert an.

Nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland zu Beginn der Woche ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. Am Samstag starben zwei weitere Verletzte im Krankenhaus. Damit erhöhte sich die Zahl der Toten auf mindestens 16. Taucher setzten unterdessen rund um White Island die Suche nach zwei Vermissten fort, die den Vulkanausbruch am vergangenen Montag nach Dafürhalten der Behörden ebenfalls nicht überlebt haben. "Bisher haben wir aber noch keine Leiche gefunden", teilten die Behörden mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden noch 27 Menschen in Krankenhäusern in Neuseeland und Australien behandelt. Mindestens zehn von ihnen befinden sich demnach in kritischem Zustand.

Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan auf White Island war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin. Das Betreten der Insel war nur mit ausgebildeten Führern gestattet. Das Eiland in Privatbesitz ist nunmehr als Todeszone komplett gesperrt. Es war der erste tödliche Ausbruch seit 1914 – damals kamen zehn Bergarbeiter ums Leben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal