Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaKriminalität

Drogenschmuggel: Deutscher in Kenia zu langer Haftstrafe verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtesten
Bayerns Gruppengegner im Einsatz
Symbolbild für einen TextFrauen wegen ukrainischem Lied verurteiltSymbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen Text"Let's-Dance"-Star packt über Ehe ausSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextDFB-Kapitänin Popp: "Wir sind geschockt"Symbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzten BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Deutscher in Kenia zu langer Haftstrafe verurteilt

Von dpa
Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Rauschgiftfund (Symbolbild): Im Prozess gegen einen Deutschen ging es um knapp 2,8 Kilogramm eines unbekannten Rauschgifts.
Rauschgiftfund (Symbolbild): Im Prozess gegen einen Deutschen ging es um knapp 2,8 Kilogramm eines unbekannten Rauschgifts. (Quelle: IMAGO/Xinhua)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kenia gilt als Drehscheibe des Drogenhandels in Afrika. Ein Deutscher wurde nun hart bestraft – es geht um Drogen im Wert von circa 70.000 Euro.

Im ostafrikanischen Kenia ist ein Deutscher aufgrund von Drogenschmuggel zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann müsse außerdem ein Bußgeld von umgerechnet 166.000 Euro zahlen, teilte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Nairobi am späten Mittwoch (Ortszeit) mit.

Der Mann sei demnach mit knapp 2,8 Kilo Betäubungsmitteln im Wert von schätzungsweise 70.000 Euro verhaftet worden. Um welche Drogen es sich gehandelte habe, war nicht bekannt.

Kenia sowie Nachbarland Tansania zählen nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNDOC) zu den wichtigen Drehscheiben für den illegalen Drogenhandel in Afrika. Opiate werden von Asien an die ostafrikanische Küste geschifft – für einheimischen Konsum sowie den Weitertransport nach Europa.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Junge Frau in Bayern tot aus Fluss geborgen
DrogenKenia
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website