Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaKriminalität

Kiel: 33-Jähriger schießt Mann in den Kopf – Lebenslange Haft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKatar: Gas-Deal mit DeutschlandSymbolbild für einen TextIran: Hunderte Tote bei ProtestenSymbolbild für einen TextStrafbefehl: AfD-Politiker tritt zurückSymbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextVattenfall: Preiserhöhung verschleiertSymbolbild für einen TextKrankheitswelle bringt Ärzte an GrenzenSymbolbild für einen TextAltes Liebeslied wird zur ProtesthymneSymbolbild für ein Video"Bild der Verwüstung" nach MassencrashSymbolbild für einen TextSEK-Zugriff in SeniorenheimSymbolbild für einen Watson TeaserVanessa Mai rastet in neuer Show ausSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

33-Jähriger schießt Mann in den Kopf: Lebenslange Haft

Von dpa
Aktualisiert am 27.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Eingang des Landgerichts in Kiel: Hier wurde ein 33-Jähriger zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.
Eingang des Landgerichts in Kiel: Hier wurde ein 33-Jähriger zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem Streit an Silvester tötete er einen Bekannten per Kopfschuss. Nun wurde der 33-Jährige vom Kieler Landgericht zu einer Haftstrafe verurteilt.

Im Mordprozess um einen tödlichen Kopfschuss in Neumünster hat das Kieler Landgericht eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt. Das Schwurgericht sah es als erwiesen an, dass der 33 Jahre alte Angeklagte am vergangenen Neujahrsmorgen nach einem Streit einen anderen Mann überraschte und heimtückisch tötete: "Mit einem aufgesetzten Kopfschuss", stellte der Vorsitzende Richter des Schwurgerichts, Stefan Becker, am Dienstag fest. Dies sei "durch ein rechtsmedizinisches Gutachten eindeutig festgestellt", sagte er. Er betonte, dass damit die Behauptung des Mannes widerlegt sei, bei der Tat habe es sich um einen Unfall gehandelt.

Dem heimtückischen Mord gingen laut Urteil ein Wohnungseinbruch, ein Verkehrsunfall, der Besuch von Silvesterpartys und ein Streit beider Männer voraus. Täter und Opfer kannten sich aus der Jugend und stammen aus Moldau. Das Opfer war 31 Jahre alt und starb noch am Tatort, einer gemeinsam genutzten Wohnung über einer Autowerkstatt.

Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die heimtückischen Mord für erwiesen hielt. Der Verteidiger stellte keinen konkreten Antrag und ging von verminderter Schuldfähigkeit aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bewaffnete Geiselnahme in Colorado – Festnahme
Neumünster
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website