t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Nördlingen: Feuer in Asylunterkunft – Ein Toter und mehrere Verletzte


Ermittlungen in Bayern
Ein Toter und mehrere Verletzte nach Brand in Asylunterkunft

Von t-online, aj

Aktualisiert am 26.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Brand in AsylunterkunftVergrößern des BildesMitarbeiter der Feuerwehr löschen einen Brand in einer Asylbewerberunterkunft. (Quelle: Marius Bulling/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Toter und mehrere Verletzte sind die traurige Bilanz eines Brandes in einer Asylunterkunft in Bayern. Die Ursache ist noch unklar.

Nach dem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Nördlingen im Landkreis Donau-Ries in Bayern ist ein Mensch gestorben. Drei weitere Personen erlitten bei dem Feuer am Sonntag, leichte bis schwere Verletzungen, wie ein Polizeisprecher am Abend mitteilte.

Der Mann habe im Zusammenhang mit dem Brand einen Kreislaufkollaps erlitten, berichtete der Südwestrundfunk (SWR). Demnach war er zunächst in ein Krankenhaus gekommen, erlag dann jedoch seinen Verletzungen.

Zur Ursache wird noch ermittelt

Die Ursache des Brandes ist bislang noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Unterkunft, zwei zur Unterbringung von Asylsuchenden genutzte Messehallen, sei nicht mehr bewohnbar, sagte der Polizeisprecher. Sie werde wegen Einsturzgefahr abgerissen. Der Sachschaden soll bei mehreren Hunderttausend Euro liegen.

Laut einem Bericht der "Augsburger Allgemeine" war die Feuerwehr kurz nach 17 Uhr alarmiert worden. Die Löscharbeiten gestalteten sich offenbar aufgrund der speziellen Bauart der Hallen als schwierig. Das Feuer konnte sich über die Wände und das Dach schnell ausbreiten, berichtete "Merkur".

Die rund fünfzig Bewohner wurden zunächst in einer Turnhalle untergebracht, später dann auf andere Ausweichunterkünfte verteilt. Die Löscharbeiten dauerten am Sonntagabend mehrere Stunden an. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website