t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaKriminalität

Serbien: Angreifer tötet Bruder von bosnischem Minister


Angriff vor einem Lokal
Bruder von bosnischem Minister in Belgrad erstochen

Von t-online, afp
Aktualisiert am 27.05.2024Lesedauer: 1 Min.
2100333566Vergrößern des BildesPolizisten in Belgrad: In der serbischen Hauptstadt wurde der Bruder eines bosnischen Spitzenpolitikers getötet. (Quelle: Srdjan Stevanovic/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Bruder eines bosnischen Ministers ist tot. Ein Angreifer erstach ihn in der serbischen Hauptstadt Belgrad.

In der serbischen Hauptstadt Belgrad hat ein Angreifer am Sonntagnachmittag den Bruder des bosnischen Spitzenpolitikers Vojin Mijatović bei einem Messerangriff getötet. Laut Medienberichten ereignete sich die tödliche Auseinandersetzung in einem Lokal im Stadtteil Karaburma.

Das 22-jährige Opfer soll versucht haben, sich schützend vor einer Person zu stellen, die angegriffen wurde. Er erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der mutmaßliche Angreifer wurde bereits festgenommen.

Minister wechselte politische Lager

Vojin Mijatović ist Vizepremier der Föderation Bosnien-Herzegowina. Ursprünglich stand er an der Seite des bosnischen Serbenführers Milorad Dodik und bekleidete mehrere hohe Ämter in der bosnischen Serbenrepublik. Doch nach Unstimmigkeiten mit Dodik wegen dessen nationalistischer Politik wechselte Mijatović seine politische Ausrichtung und schloss sich den bosnischen Sozialdemokraten an.

Die Polizei in Belgrad hat sich bislang noch nicht zu dem Vorfall geäußert, der sich gegen 15.10 Uhr ereignet haben soll. Laut einem Bericht des bosnischen und serbischen Internetportals von TV N1 hat die Stadt seit Jahresbeginn eine auffällige Häufung von Messerangriffen mit mehreren Dutzend Todesopfern zu verzeichnen.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website