Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Cottbus: Männer verhöhnen sterbende Ägypterin

Nach Unfall in Cottbus  

Männer verhöhnten sterbende Ägypterin

29.04.2017, 12:31 Uhr | dpa, gin

Cottbus: Männer verhöhnen sterbende Ägypterin. In der Nacht zu Karsamstag war eine 22-Jährige vor der Cottbuser Stadthalle auf eine Straße getreten, wo ein Auto sie erfasste. (Quelle: dpa/Anna Ringle-Brändli)

In der Nacht zu Karsamstag war eine 22-Jährige vor der Cottbuser Stadthalle auf eine Straße getreten, wo ein Auto sie erfasste. (Quelle: Anna Ringle-Brändli/dpa)

Am Osterwochenende kommt es in Cottbus zu einem Verkehrsunfall. Eine ägyptische Gaststudentin erliegt Tage danach ihren Verletzungen. Der Fall beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft - aber nicht wegen des eigentlichen Unfalls.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Beleidigung aufgenommen. Autoinsassen sollen die tödlich Verletzte nach dem Unfall mit fremdenfeindlichen Parolen beleidigt haben. "Es werden weitere Zeugen vernommen", sagte Behördensprecherin Petra Hertwig. Unter anderen kämen diese aus der Gruppe, mit der die Studentin kurz vor dem Unfall unterwegs war.

In der Nacht zum 15. April war die 22-Jährige vor der Cottbuser Stadthalle in der Innenstadt auf eine Straße getreten, wo ein Auto entlang fuhr. Der 20 Jahre alte Fahrer aus Sachsen erfasste die junge Frau mit seinem Wagen. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus und starb dort später. Der Wagen hatte laut Polizei ein Dresdner Kennzeichen.

Fremdenfeindliche Parolen

Eine Zeugin hatte einem Artikel der "Lausitzer Rundschau" zufolge später öffentlich in einer Cottbuser Veranstaltung berichtet, dass Autoinsassen die Verletzte nach dem Unfall mit fremdenfeindlichen Parolen wüst beleidigt hätten. Die Staatsanwaltschaft sprach mit der Zeugin. Die Abiturientin und ihr Begleiter seien bei der Vernehmung bei ihren Aussagen geblieben.

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) forderte eine schnellstmögliche Aufklärung des Vorfalls. "Dass eine junge, tödlich verletzte Frau mitten in Cottbus nach einem Unfall noch fremdenfeindlich und rassistisch beleidigt wird, ist unfassbar und abscheulich", erklärte Münch. "Wenn die Vorwürfe so zutreffen, ist dieser Vorfall eine Schande." Münch, die selbst Cottbuserin ist, betonte, dass ausländische Studierende, Lehrende und Forscher in der Stadt und in Brandenburg willkommen seien.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal