Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Ostseefähren nach Bombendrohung geräumt

Schiffsverkehr zeitweise eingestellt  

Ostseefähren nach Bombendrohung geräumt

07.06.2017, 16:10 Uhr | dpa

Wegen einer Bombendrohung ist der Fährverkehr zwischen Fehmarn und Dänemark zeitweise eingestellt worden. Polizisten aus Deutschland und Dänemark haben mehrere Schiffe geräumt.

Auslöser war ein Drohanruf bei der Reederei Scandlines, der in Dänemark einging. Die Polizei räumte daraufhin die Fähren „Prins Richard“ und „Kronprins Frederik“, die im Fährhafen in Puttgarden auf Fehmarn lagen. Die "Deutschland" wurde auf dänischer Seite im Hafen Rödby von Beamten durchsucht. Die "Schleswig-Holstein" befand sich zunächst noch auf See und wurde vom Küstenstreifenboot Fehmarn begleitet.

Scandlines selbst sprach von einer "konkreten Drohung". Gegen 12.00 Uhr stellte das Unternehmen seinen Fährverkehr ein. Betroffen waren sowohl die Route Puttgarden-Rødby wie auch die Verbindung Rostock-Gedser. Ein bestimmtes Schiff nannte der Anrufer nicht.

Bei den Durchsuchungen auf den Fähren wurde nichts verdächtiges gefunden. Am Nachmittag liefen die ersten Schiffe wieder aus. "Die Polizei wird aber weiter vor Ort bleiben und weitere Untersuchungen in der Gegend und auf den Schiffen in Rødby und Gedser vornehmen", hieß es in einer Pressemitteilung der dänischen Polizei. Die Räumung sei "still und ruhig und ganz ohne Dramatik" vor sich gegangen.

Nach Angaben der Lübecker Polizei hat das Wasserschutzpolizeirevier Travemünde einen Führungsstab gebildet und prüft die weiteren Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit der dänischen Polizei.

Auf den Straßen kam es wegen der Unterbrechung des Fährverkehrs zu Staus. Die Parkplätze an der Fernstraße in Richtung Puttgarden waren mit wartenden Lastwagen überfüllt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal