Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaKriminalität

Missbrauchsbilder im Netz: Mutmaßlicher Kinderschänder gefasst


Kind missbraucht und Vergewaltigung gefilmt

dpa

Aktualisiert am 10.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das BKA fahndete mit einem Bild des Opfers nach einem Missbrauchstäter – der ist nun laut der Ermittler gefasst.
Das BKA fahndete mit einem Bild des Opfers nach einem Missbrauchstäter – der ist nun laut der Ermittler gefasst. (Quelle: Friso Gentsch/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoBei Rede: Politikerin schneidet Haare abSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextFrau bei Reeperbahn-Besuch verschwundenSymbolbild für einen TextStuttgarter Aufstiegsheld gestorbenSymbolbild für einen TextPrinzessin Kate stylisch im gelben KleidSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für DFB-FrauenSymbolbild für einen TextStrafbefehl gegen katholischen BischofSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextMann tauscht altes Schiff gegen WohnungSymbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Bundeskriminalamt und Staatsanwaltschaft haben mit einer Öffentlichkeitsfahndung einen mutmaßlichen Missbrauchstäter gefasst. Die Ermittler hatten Bilder des Opfers veröffentlicht und um Hinweise gebeten.

Der Beschuldigte soll im Zeitraum von Oktober 2016 bis Juli 2017 das etwa vier bis fünf Jahre alte Kind mehrfach schwer sexuell missbraucht, den Missbrauch gefilmt und auf einer kinderpornografischen Plattform im Darknet verbreitet haben, heißt es in einer Mitteilung der Ermittler.

BKA und die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gingen davon aus, dass der Missbrauch in Deutschland stattfand. Die bisherigen aufwendigen Fahndungsmaßnahmen hatten nicht zur Identifizierung des äußerst vorsichtig agierenden Tatverdächtigen geführt, von dem keine Bild- und Videoaufnahmen vorlägen.

Laut Mitteilung liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass das Opfer weiterhin dem Zugriff des Tatverdächtigen ausgesetzt ist, sodass ein fortgesetzter sexueller Missbrauch nicht auszuschließen ist. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sei der Täter schließlich in Niedersachsen gefasst worden.

Update 21.43 Uhr: Am Abend meldete das BKA, die Fahndung sei erfolgreich beendet. Wir haben das Bild deswegen aus der Meldung entfernt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Junge Frau in Bayern tot aus Fluss geborgen
Vergewaltigung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website