Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Achtklässler von Mitschüler ermordet – Bluttat in Lünen macht fassungslos

...

Bluttat in der Schule  

Der Tod eines Schülers macht Lünen fassungslos

23.01.2018, 23:02 Uhr | Helge Toben, dpa

Ein Schüler soll an einer Schule im nordrhein-westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Opfer um einen 14-jährigen Lüner. (Quelle: dpa)
15-Jähriger soll Mitschüler getötet haben

Ein Schüler soll an einer Schule im nordrhein-westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Opfer um einen 14-jährigen Lüner.

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen: Ein Schüler soll im nordrhein-westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. (Quelle: dpa)


Schock in der Schule: Ein Achtklässler kommt morgens zum Unterricht und wird dort getötet. Schüler und Eltern können nicht begreifen, was ein Mitschüler getan haben soll. Sein Motiv: Offenbar eine Nichtigkeit.

So richtig fassen können es die Eltern noch nicht, dass gerade ein 14-Jähriger an der Schule ihrer Kinder getötet wurde. "Ich finde es ganz schlimm. Man ist noch richtig konfus", sagt eine Mutter am Dienstag. Sie hat gerade ihren Sohn, einen Fünftklässler, von der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen nördlich von Dortmund abgeholt. Vier Stunden zuvor ist dort der Junge aus der 8a getötet worden – vermutlich von einem 15-jährigen Mitschüler.

Was die Polizei am Abend zum Motiv des Täters sagt, macht die Sache noch unfassbarer: Der 15-Jährige hatte vorher Streit mit seinem späteren Opfer. In einer Vernehmung gab er an, dass der 14-Jährige seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut habe. Deshalb habe er sein Messer gezogen und dem Mitschüler mehrfach in den Hals gestochen.

Nachricht an 14-Jährigen bleibt ohne Antwort

Abdelkader Bouzea kannte das Opfer. "Ich war sein Fußballtrainer", erzählt der Mann vor dem Schultor. Noch am Morgen habe er dem 14-Jährigen eine Nachricht geschrieben, wann er zum Training kommen solle. Eine Antwort habe er nicht mehr erhalten.

Bange Minuten am Morgen, kurz nach Unterrichtsbeginn. "Wir mussten in den Klassen bleiben", erzählt Eren Karatas (14). Dann habe ein Lehrer gesagt, dass jemand erstochen worden sei. Direkt mitbekommen habe er die Tat nicht, aber gehört, dass es einen Streit zwischen Täter und Opfer gegeben haben soll. "Sie kannten sich wohl." Erens Mutter Döndü Karatas fragt: "Warum hat der 15-Jährige das getan? Ich bin total traurig, dass es heutzutage so gewalttätig zugeht."

An Unterricht ist nicht zu denken

An Unterricht ist nach der Tat nicht mehr zu denken. Eltern sollen ihre Kinder abholen. Alleine gehen darf niemand. Schüler mit Handy schreiben ihren Eltern oder rufen sie an. Einem 13-Jährigen steht der Schrecken noch ins Gesicht geschrieben. Er erzählt, dass einige Mitschüler geweint haben, als sie in der Klasse auf ihre Eltern warten mussten. Um die Schüler kümmern sich am Vormittag auch Notfallseelsorger. Zu sehen ist, wie eine völlig aufgelöste Schülerin von zwei Erwachsenen in ein Gebäude begleitet wird.

Über den mutmaßlichen Täter gibt es wenig Informationen. Der 15-Jährige soll dort schon lange Schüler gewesen sein, aber zuletzt mehrere Wochen lang eine andere Schule besucht haben. Am Dienstag soll er mit seiner Mutter wieder in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule erschienen sein. Die Polizei gab bekannt, dass der 15-Jährige in Deutschland geboren wurde, die deutsche Staatsbürgerschaft besitze und außerdem einen kasachischen Pass habe.

"Sowas ist hier in Lünen noch nie vorgekommen"

Auch auf der Straße in der Nähe der Schule sprechen die Passanten über die Tat. "Sowas ist hier in Lünen noch nie vorgekommen", sagt eine 52-Jährige. Die Schule habe eigentlich einen guten Ruf. Man habe schon mal von kleineren Schlägereien gehört, aber in der Zeitung habe eigentlich nie etwas gestanden. Eine 68-Jährige zeigt auf ihrem Handy das Bild einer schwarzen Trauerschleife, die sie kurz zuvor von einer Bekannten bekommen hat. "Traurig" hat sie dazu geschrieben.

Quelle:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018